Wien von

Mutter tötet Sohn:
Bub offenbar erstickt

Staatsanwaltschaft Wien: Obduktionsergebnis liegt noch nicht vor

Mutter soll Fünfjährigen getötet haben. © Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

Zwei Tage nach dem Fund der Leiche eines fünfjährigen Buben in Wien-Favoriten war das Obduktionsergebnis am Donnerstag noch ausständig. Laut Medienberichten soll die 25 Jahre alte Mutter das Kind erstickt haben.

Bestätigung gab es dafür vorerst keine, laut Nina Bussek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, dauert es "im Regelfall mehrere Wochen bis das schriftliche Gutachten vorliegt". "Wir haben noch keinen Bericht und keine Verständigung über die Einlieferung in die Justizanstalt", sagte Bussek.

Die nach Angaben ihres Ex-Mannes und Kindsvater depressive Frau hatte sich am Dienstag auf der Höhenstraße einer Polizeistreife gestellt. Die 25-Jährige gestand gegenüber den Beamten die Tötung ihres Kindes, machte zur Tat allerdings widersprüchliche Angaben. Das Motiv blieb damit unklar.

Zwei Tage nach dem Fund der Leiche eines fünfjährigen Buben in Wien-Favoriten hat die Staatsanwaltschaft Wien einen Antrag auf Verhängung der Untersuchungshaft über die tatverdächtige Mutter gestellt. Das sagte Behördensprecherin Nina Bussek am Donnerstag der APA. Die 25-Jährige wurde bereits in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.

Die Frau wird durch den Untersuchungsrichter nochmals einvernommen. "Es ist zu erwarten, dass im Laufe des Freitags über den U-Haft-Antrag entschieden wird", sagte Gerichtssprecherin Christina Salzborn.

Kommentare

Oberon

"Bub offenbar erstickt". Das stimmt _so_ nicht. Die Mutter hat ihrem Kind einen Polster aufs Gesicht gedrückt, um es zu ersticken. Allzu milde Formulierungen sind daher fehl am Platz. Das Kind hat sein Leben durch eine Frau verloren, welches ihr eigenes offensichtlich nicht im Griff hatte.

Gab's hier vorhin nicht mehr Infos? Wie auch immer, ich kann mir denken, warum man sie entfernt hat!

Seite 1 von 1