Bewaffneter Raubüberfall:
Gerngross evakuiert

Mariahilfer Straße: Trafik mit Pistole überfallen - Täter gibt Schuss ab und flüchtet

von
Wien - Bewaffneter Raubüberfall:
Gerngross evakuiert

Gegen 9.00 Uhr überfiel der Mann die Trafik in der Neubaugasse 20. Die Angestellte, die dem Räuber ein paar 100 Euro überließ, wurde bei dem Coup nicht verletzt. Daraufhin flüchtete der Kriminelle, verfolgt von Zeugen, über die Lindengasse stadteinwärts und bog in die Zollergasse ab. Auf Höhe der Hausnummer 4 bauten sich couragierte Passanten vor ihm auf, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Daraufhin gab der Täter einen Schuss ab, drehte um und rannte wieder in die Lindengasse. Stadteinwärts bog er schließlich in die Kirchengasse ab und flüchtete in die Tiefgarage des Gerngross-Einkaufscenters im Bezirk Neubau.

Gerngross evakuiert

Kunden waren zu diesem Zeitpunkt noch keine anwesend, lediglich der Merkur im Untergeschoß hatte bereits offen. Dieser wurde von der Polizei abgeriegelt, sagte Center-Manager Günther Maier. "Das gesamte Gebäude wurde geschlossen gehalten", erklärte Maier. Statt um 9.30 Uhr wurde der Gerngross erst um ca. 10.40 Uhr aufgesperrt, sagte Maier. "Der Alarmplan hat funktioniert", so der Center-Manager. "Bereits anwesende Mitarbeiter wurden angewiesen, das Gebäude zu verlassen", berichtete Keiblinger.

Flucht mit der U-Bahn

Das Einkaufscenter wurde laut dem Polizeisprecher von zahlreichen Einsatzkräften der Bezirkspolizei, Wega und der Bereitschaftseinheit nach dem Trafikräuber durchsucht. Dieser flüchtete jedoch Richtung Merkur zur U-Bahnstation im Einkaufscenter und entkam schließlich mit der U3. Eine Alarmfahndung war gegen Mittag noch aufrecht.

Auch die Zollergasse, in der die Schussabgabe erfolgte, wurde von der Polizei abgeriegelt. Aufgrund der später von Beamten sichergestellten Patronenhülse geht die Exekutive davon aus, dass es sich bei der Waffe um eine Gaspistole handelt, so der Polizeisprecher.

Kommentare