Wien von

Aufregerin Vassilakou

Die grüne Vizebürgermeisterin polarisiert mit ihrer Verkehrspolitik viele Bürger

Maria Vassilakou © Bild: News/Marcus E. Deak

Mehr Platz für Radfahrer? Ausweitung des Parkpickerls? Die Mariahilfer Straße soll Fußgängern und Radfahrern statt Autos gehören? – Empörung. Und sie hat in Wien meist einen Namen: Maria Vassilakou. Die grüne Vizebürgermeisterin regt mit ihrer Politik viele Wiener ziemlich auf. Macht ihr das etwas aus, oder sind ihr die Nicht-GrünwählerInnen egal, solange sie bei den Grünen punktet?

Vassilakou beteuert: „Mir ist jeder gleich wichtig, aber man kann es nicht allen recht machen, und man kann nicht alle Menschen davon überzeugen, dass der Weg der richtige ist.“

Aktueller Konfliktpunkt ist die weitgehende Sperre der Mariahilfer Straße, der längsten Einkaufsstraße Wiens, ab heute, Freitag. Wer nicht mehr durchfahren kann, wer mit dem Auto nicht mehr queren darf, schimpft schon vorbeugend. Vassilakou und die Planerinnen der neuen „Fußgänger- und Begegnungszonen“ dagegen hoffen, dass die Wiener schon am ersten Tag merken, dass es weniger Lärm und mehr Platz auf der Einkaufsmeile gibt. In anderen deutschen, Schweizer und holländischen Städten gibt es hunderte solche Beispiele, und sie funktionieren. Aber vielleicht ist Wien anders. Dann, sagt Vassilakou, wird man die Pläne adaptieren: „Ich bin sicher, dass die Mariahilfer Straße nicht so bleiben wird, wie sie jetzt in Betrieb geht. Aber ich bin ebenso sicher, dass es auch kein totales Zurück geben wird.“

Die ganze Story finden Sie im aktuellen NEWS in Ihrem Zeitschriftenhandel oder als iPad-Version.

Kommentare

Andreas Gloistein

Liebe Frau Vassilakou: Es allen recht getan, ist ein eine Kunst, die niemand kann. Da haben Sie wohl recht. Aber vorher fragen hätten Sie ja wohl können, oder?

Andreas Gloistein

"...man kann nicht alle Menschen davon überzeugen, dass der Weg der richtige ist." -- Das war wohl auch der Leitspruch ihrer Amtskollegen in Griechenland ;-)

Maria Vassilakou soll doch in grichenland denn arsch breit machen , und nicht hir in Ö ... typisch grichen nur geld essen ;) schei.. auf die bitch , macht nur alles schlimmer hir ..

bei jeder Verkehrsberuhigung stellt sich die Frage warum ein Teil der Bevölkerung bevorzugt wird. Verkehrsberuhigung sollte nur dann möglich sein, wenn die verkehrsberuhigt wohnenden auch zur Verkehrsberuhigung aller anderen auch beitragen. zb kein Auto oder an einigen Tagen nicht verwenden, nur mit 30 km/h fahren usw. einseitige Bevorzugung ist UNRECHT!

brauser49

Auch wenn man mit ihren Ideen nicht einverstanden ist hat man kein Recht ihren Namen ständig zu verunglimpfen - gell mampf7764 , AliCordes und "Seppl". Das ist tiefstes Niveau und disqualifiziert euch. Mich stoert auch der Name "Mahue". "Mahi" wäre viel liebevoller aber das wuerde wohl als "MAria HI"ltt ausgelegt werden. Wenn man bedenkt wie gross die Wiederstände bei Meidl. Haupt- und Fav.Str. waren wird sich das auch bei der "Mahi" bestens loesen.

giuseppeverdi melden

Herr vergib dem "Alk-Michl", weil der in seinem Rausch damals nicht wusste, was er den Wienern und auch sich selbst mit der Vasilakuh angetan hat!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Na siehst...hättest DU den Michl auch gwählt...hätt er eine Alleinregierung bilden können... ;-)

mfp7764 melden

Ich hoffe das das den grünen bei der wahl im september das genick bricht.für so einen schwachsinn 18 millionen euro ausgeben und 400 parkplätze opfern is doch ne frechheit ohnegeleichen.da die vasikuh wird sich noch warm anziehen können wenn die urlaubszeit vorbei ist und alle wieder in wien sind.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@mfp7764 ...woher haben Sie diese Zahl von 18 Millionen Euro??
Und der Ordnung halber... die Frau heißt meines Wissens Vassilakou...

derpradler
derpradler melden

Selber Schuld, wer diese Chaoten wählt, darf dann nicht jammern! Die Grün-Chaoten sind Sektierer und Schmarotzer oder kennt jemand eine Grüne die nicht vom Steuegeld lebt!?

brauser49
brauser49 melden

Ich kenn aber auch keinen von rot, schwarz u.a. die NICHT von Steuergeldern leben. Soviel zu dieser schwachsinnigen Meinung

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Sehen Sie @brauser das kommt davon, wenn Sie in Österreich nicht die Schulausbildung von islamischen Kindern mitfinanzieren wollen und stattdessen lieber 186 Abgeordnete bezahlen wollen, wovon bei jeder Partei 50 % UNNÖTIG sind :)

brauser49
brauser49 melden

Sie wollen die Schulausbildung von islamischen Kindern finanzieren? Unabhängig davon wie viele Abgeordnete wir haben dachte ich dass Sie das Geld lieber bei Ihren rumänischen Freunden verbraten wollen !

giuseppeverdi melden

@War-Lord schlecht aufgepasst in der Schule? Es sind 183 und nicht 186 Abgeordnete. Mit Ihrem Posting bringen Sie das politische Gesindel vielleicht noch auf eine Idee (man könnte das Ganze ja vergrößern statt verkleinern um noch ein paar Parteigünstlinge unterzubringen)

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@Guiseppe...schau an, schau an... dachte es wären 186,...naja, eh scheinbar schon um zumindest mal 3 weniger :-)
Hab aber jetzt gleich mal ne Liste rein, damit man da von den Parteien gleich mal überall 50 % der Abgeordnete und -innen aussondern kann ...
http://www.parlament.gv.at/WWER/NR/
:-) @brauser.. ja wollen Sie leicht das künftige Österreich verblöden lassen??

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Und selbstverständlich sind mir unsere europäischen Mitgliedsländer wie zB Rumänien ein besonders Anliegen... ich spende daher auch immer fleißig auf den österr. Einkaufsstraßen, wenn die mit dem Becher dortsitzen ;-) Bildungsmäßig brauchen wir uns allerdings speziell um Rumänen keine Sorgen machen... die liegen eh Kopf an Kopf gleich auf mit uns bei PISA :-)

bin selbst auto und motorradfahrer, hab auch des öferen auf und um die mahü zu tun, aber ich finds gut die strasse in eine fuzo umzugestalten, die bewohner und geschäftsleute wirds freuen,
die grössten jammerer sind ja nur um ihre bequemlichkeit besorgt.
es gibt andere wege um bequem, sicher schneller dort hinzugelangen. zb ubahn, autobus, ja sogar mehrere strassenbahnlinien sind vorhanden

seit neuesten gibt's ja diese Begegnungszonen, denn nach der Gesetzeslage haben Fahrräder in einer FuZo nichts verloren... Ich währe ja dafür das jeder Radfahrer eine Prüfung ablegt genauso wie beim PKW... Kennzeichen- und Haftpflicht genauso wie beim PKW... sollen die Öko-Freaks genauso mitzahlen.....

Seite 1 von 2