Wiedervereinigung Zyperns in Reichweite: Vereinte Nationen wollen Dialog fördern

Papadopoulos und Kofi Annan trafen sich in Paris

Die Verhandlungen zur Überwindung der Teilung Zyperns könnten in der nächsten Zeit wieder beginnen. Zunächst müsste jedoch dieser Dialog gut vorbereitet werden. Dies erklärten UNO-Generalsekretär Kofi Annan und der zypriotische Präsident Tassos Papadopoulos nach einem Treffen in Paris, berichtete das staatliche zypriotische Fernsehen (RIK). Dazu sollte auf Expertenebene geprüft werden, auf welche wichtigen Themen sich griechische und türkische Zyprioten verständigen könnten.

Annan und Papadopoulos äußerten zudem die Hoffnung, dass derartige Expertengespräche "das nötige gegenseitige Vertrauen" als Basis für einen Dialog herstellen könnten. "Ich will in den nächsten Monaten prüfen, in wie fern der Spalt zwischen den beiden Seiten überbrückt werden kann", erklärte Annan im zyprischen Fernsehen.

Zypern ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer anschließenden türkischen Militärintervention geteilt. Die Gespräche zur Überwindung der Teilung Zyperns waren im April 2004 ins Stocken geraten. Damals hatten die griechischen Zyprioten bei einem Referendum mehrheitlich einen Plan des UNO-Generalsekretärs Kofi Annan zur Lösung der Zypernfrage abgelehnt. Die drittgrößte Mittelmeerinsel Zypern ist seit Mai 2004 EU-Mitglied. (apa/red)