Wieder Neuzugang im Lazarett der Austria:
Thomas Jun mit Kreuzbandriss länger out

Schwere Verletzung im Heimspiel gegen Mattersburg Auch Okotie und Hattenberger pausieren länger

Wieder Neuzugang im Lazarett der Austria:
Thomas Jun mit Kreuzbandriss länger out © Bild: APA/Neubauer

Austria Wien gehen die Stürmer aus. Nach Rubin Okotie, der sich am 7. September wegen eines Knorpelschadens einer Knieoperation unterziehen musste, ist nun auch Tomas Jun für längere Zeit außer Gefecht. Der Tscheche fällt mit einem Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie voraussichtlich bis zum Saisonfinish aus. Das ergab eine neuerliche Untersuchung in seiner Heimatstadt Prag.

Damit wurde die erste Magnetresonanz-Diagnose bestätigt, die bereits vorige Woche an der Döblinger Privatklinik in Wien gestellt worden war. Die Verletzung zog sich Jun am 4. Oktober im Heimspiel gegen SV Mattersburg zu, in dem er den Siegestreffer zum 1:0 erzielt hat. In dieser Partie hatte der Legionär einen Schlag auf die Wade des Standbeins abbekommen, setzte am 5. Oktober mit dem Training aus, klagte dann aber auch über Schmerzen im Kniegelenk.

Wann und wo Jun sich der Operation unterzieht, wird erst in den kommenden Tagen festgelegt. Fest steht, dass er sechs Monate pausieren muss. Die in der Bundesliga zweitplatzierten Violetten, die in der Europa League, damit weiter geschwächt sind, sind in diesem Herbst vom Verletzungspech verfolgt.

Obwohl Okotie schon wieder mit leichten Training begann, aber wohl erst im Frühjahr auf den Rasen zurück sein wird, ist mit Matthias Hattenberger noch ein weiterer Spieler mit einer schweren Verletzung nicht einsatzfähig. Der Tiroler befindet sich nach einem Jochbeinbruch bzw. einer Operation schon langsam auf dem Weg zurück.

(apa/red)