Wie verhext! Melzer schafft es wieder nicht ins Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers

Scheitert in Paris in der dritten Runde an Monfils Damit kein Österreicher mehr bei French Open dabei

Wie verhext! Melzer schafft es wieder nicht ins Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers © Bild: Reuters/Tessier

Die zweite Woche bei den French Open geht ohne österreichische Beteiligung im Einzel in Szene. Jürgen Melzer hat auch bei seiner zehnten Drittrunden-Teilnahme in einem Grand-Slam-Turnier verloren. Der 28-jährige Niederösterreicher musste sich dem Weltranglisten-Zehnten Gael Monfils, der ihn auch vor einem Jahr in der dritten Runde eliminiert hatte, mit 2:6,6:4,3:6,1:6 beugen.

"Die Leistung hat nicht gestimmt. Im Endeffekt hat er es mehr oder weniger verdient in vier Sätzen gewonnen. Ich habe zu viele Fehler gemacht, ich habe die Chancen, die ich durchaus über das gesamte Match vorgefunden habe, nicht nützen können", analysierte Melzer, dem damit ein Achtelfinal-Duell mit dem US-Amerikaner Andy Roddick entging, sein Aus. Monfils ist ein Spielertyp, der dem Deutsch Wagramer eben nicht liegt. "Ich muss hart daran arbeiten, damit ich es beim nächsten Mal besser mache."

Melzer wollte die Bälle früh nehmen, und so schnell wie möglich den Punkt suchen. "Ich habe leider nicht den Rhythmus gefunden. Vor allem die Beinarbeit zu den Punktschlägen hat nicht gepasst. Wenn dann auch noch eine ordentliche Brise weht, dann steht man sehr oft schlecht zum Ball", erklärte der Weltranglisten-26., der den ersten Satz nach 29 Minuten hatte abgeben müssen.

Nervöser Melzer
Während auf der einen Seite der sechs Jahre jüngere Monfils mit einigem Druck in die Partie gegangen war, - immerhin ist er hier Vorjahres-Halbfinalist und könnte mit einem frühen Aus seinen Top-Ten-Status verlieren -, war auf der anderen Seite ein von Beginn an sehr nervöser Melzer. Der 28-Jährige haderte immer wieder in Richtung seines Trainers und profitierte im Gegensatz zu Monfils nicht von der tollen Stimmung auf dem gesteckt vollen, zweitgrößten Platz der Anlage. Die Fans, die natürlich geschlossen hinter Monfils standen, ließen immer wieder die "Welle" durch das Stadion rollen.

"Wenn man nicht so anfangt wie man sich das gewünscht hatte, dann steigt natürlich die Verkrampftheit", erklärte Melzer. Satz zwei ging dann nach Break und Rebreak zum 4:4 dank eines schlechten Aufschlaggames von Monfils dann aber doch an Melzer. Monfils durchbrach aber Melzers Service zum 3:2 und ließ sich diesen Vorteil trotz Rebreak-Chancen zum 3:3 bzw. 4:4 nicht mehr nehmen. Mit einer 2:1-Satzführung im Rücken begab sich Monfils endgültig auf die Siegerstraße, Melzer musste letztlich seinem 1,93 m großen Gegenüber auch nach dem dritten Aufeinandertreffen gratulieren.

(apa/red)