Erklärungsversuch von

Was heißt hier "wia z'Haus"?

Erstaunlich viele Wirtshäuser in Österreich finden es witzig, sich "wia z'Haus" zu nennen

Wolfgang Kralicek © Bild: NEWS

Erstaunlich viele Wirtshäuser in Österreich finden es witzig, sich "wia z'Haus" zu nennen. Das ist aus drei Gründen merkwürdig. Erstens: Dass ausgerechnet Gastronomen, die offenbar um einen "originellen" Namen bemüht sind, nichts dabei finden, sich den Namen mit anderen Lokalen zu teilen, ist schwer zu verstehen. Allein in Wien gibt es mindestens zwei Lokale, die so heißen. Oder wissen die vielleicht gar nicht voneinander? Zweitens: Woher wissen die Wirte, wie es bei uns z'Haus aussieht? Wäre die Einrichtung dieser Gasthäuser repräsentativ für unsere Wohnzimmer, dann lebte die Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher nicht wie Familie Lutz oder zwischen Billy-Regalen, sondern in zirbenholzverkleideten Bauernstuben. Drittens: Worin besteht eigentlich die Attraktion eines Wirtshauses, in dem es angeblich wie zu Hause ist? Die meisten von uns gehen doch gerade deshalb zum Wirten, weil sie nicht nach Hause gehen wollen! Aber zum Glück sieht es - siehe oben - zu Hause normalerweise eh ganz anders aus als "wia z'Haus". Der Name ist also nicht nur halblustig, sondern auch noch irreführend. Warum diese Wirtshäuser dann so heißen? Wahrscheinlich, weil's wurscht ist - solange das Essen an den Tisch gebracht wird und das Bier besser gezapft ist als zu Hause.

Was meinen Sie? Schreiben Sie mir bitte: kralicek.wolfgang@news.at

Kommentare