Whitney Houston tot von

So brach Bobbi Kristina zusammen

Tochter der Souldiva bereits zwei Mal im Krankenhaus. Sie ist "nicht zu trösten".

  • Bild 1 von 2 © Bild: FOX News
  • Bild 2 von 2 © Bild: FOX News

Am schlimmsten trifft der Bobbi Kristina wurde seit der erschütternden Nachricht bereits zwei Mal ins Krankenhaus eingeliefert. Sie soll am Boden zerstört sein. Manche Medien berichten gar, sie sei Selbstmordgefährdet.

Die 18-jährige "Bobbi Kris" war am Morgen nach dem Tod der Mutter mit der Diagnose "Stress und Erschöpfung" ins Krankenhaus gebracht worden. Laut "TMZ" wurde sie später schon wieder in das Hospital gefahren, weil sie "hysterisch, erschöpft und nicht zu trösten" gewesen sei.

Familienmitglieder würden befürchten, dass das völlig am Boden zerstörte Mädchen Hilfe brauche. Bobbi Kristina ist die Tochter aus der längst wieder geschiedenen Ehe Houstons mit dem Sänger Bobby Brown. Dieser reiste sofort an, um ihr beiszustehen. Mittlerweile wurde sie wieder entlassen.

Sharon Osbourne verweigerte nach Houstons Tod das Feiern
US-Promi Sharon Osbourne hat es nach dem Tod von Pop-Star Whitney Houston nicht übers Herz gebracht, zur geplanten Party von Clive Davis zu gehen. Die Feier fand im Vorfeld der Grammy-Verleihung im gleichen Hotel statt, in dem die Sängerin gestorben war. "Ich verstehe nicht, wie die Leute zur Party gehen konnten in dem Wissen, dass Whitney immer noch tot in dem Gebäude lag", sagte die Frau von Metal-Legende Ozzy Osbourne dem Online-Magazin "E!Online.com" in New York.

Ihr sei jedenfalls nicht nach Feiern zumute gewesen. "Und dann die Trauer. Ich konnte einfach nicht. Unter keinen Umständen hätte ich hingehen und trinken und essen und mich amüsieren können, betonte die US-Moderatorin. "Das fühlte sich für mich nicht richtig an."

Weiterführender Link:
www.foxnews.com