Ihre letzten Momente

Was sie vor ihrem Tod gemacht hat, mit wem die Sängerin das letzte Gespräch führte

Man fand sie mit dem Kopf unter Wasser in der Badewanne. Wie bei Michael Jackson standen lauter Medikamenten-Packungen in der Suite des Beverly Hilton herum. Sie war allein im Hotelzimmer. Gefunden wurde sie von ihrer Stylistin, doch jede Hilfe kam zu spät. Die Wiederbelebungsversuche waren vergeblich. Die Pop-Diva Whitney Houston war tot. Doch was hat sie in ihren letzten Stunden vor dem Ableben gemacht?

von
  • Bild 1 von 66 © Bild: APA/EPA/JUSTIN LANE

    Whitney Houston beerdigt

    Der Sarg mit dem Leichnam von Whitney Houston wird zum Friedhof in Westfield gebracht

  • Bild 2 von 66

    Whitney Houston beerdigt

    Am Fairview-Friedhof findet die Sängerin ihre letzte Ruhe

Ein Kamerateam wartete im Hotel auf die Sängerin, doch statt des Superstars gab es eine erschütternde Nachricht: "Sie kommt nicht, sie ist tot." Dabei wollte der Sender VH1 eigentlich einen Beitrag darüber drehen, dass sie wieder zurückkommt. Zurück ins Rampenlicht, zurück auf die Bühne.

Lorazepam, Valium und Xanax - zur Beruhigung und als Schlafmittel - wurden bei ihr gefunden. Sowohl ihre Bodyguards als auch ihre Stylistin machten sich Sorgen, als sie nach über einer Stunde noch immer nicht aus dem Bad kam. Dann gab es Schreie. Von der Haarstylistin, die nachschauen ging. Ein Bodyguard begann sofort mit Wiederbelebungsversuchen, doch sie war bereits kalt. Danach wurde sofort die Rettung gerufen. Um 15 Uhr 55 wurde Whitney für tot erklärt.

Ihre letzten Momente
Am Donnerstag feierte sie noch eine rauschende Party. Als sie den Nachtclub "Tru" in Hollywood verließ, wirkte sie verwirrt, ihre Haare waren zerzaust. Die Pop-Diva hatte Kratzer am Handgelenk und Blut lief ihr die Beine hinunter. Paparazzi lichteten Houston ab, am nächsten Tag gab es bereits erste Schlagzeilen - und zwar keine guten. Als sie ihren On-Off-Freund Ray J mit der früheren X Factor-Kandidatin Stacy Francis reden sah, wurde sie wütend und trank Tequila.

Danach ging sie zu den Beiden und sagte zu Stacy: "Das ist mein Mann. Schlampe, geh weg von meinem Mann!" Ray J und Stacy versuchten Houston daraufhin zu beruhigen, doch nichts half. Die Frau mit einer der tollsten Stimmen der Welt zeigte sich auch kurz auf der Bühne, wo sie ein Duett mit Gastgeberin Kelly zum Besten gab. Doch ihre Stimme war nicht mehr das, was sie einmal war. Gäste meinten, Whitney sah verbraucht aus, hatte sich nicht unter Kontrolle.

Der Tag vor ihrem Tod
Auch am Freitag machte sie wieder Party, trank an der Bar des Hotels mit Freunden. Laut Beobachtern soll die Gruppe laut und ungestüm gewesen sein. Kurz vor ihrem Tod soll die Sängerin noch mit ihrer Mutter Cissy telefoniert haben, wenige Stunden davor mit ihrer Cousine, der Sängerin Dionne Warwick. Die Soul-Diva wollte sicher gehen, dass die beiden bei Clive Davis‘ Party am selben Tisch sitzen. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen.

Ihre letzten Stunden
Am Samstag gegen 14:30 Uhr beschwerte sich der Gast unter Whitney Suite, dass Wasser von der Decke tropft. Später telefonierte Whitney noch mit ihrer Cousine, Dionne Warwick, um sich etwas für den Abend auszumachen. Sie wollten auf eine Pre-Grammy-Party gehen. Danach nahm sie ein Bad, Bodyguard Ray passte vor der Tür auf sie auf. Gegen 15:15 Uhr führt die Sängerin das letzte Gespräch ihres Lebens: mit ihrer Mutter Cissy. Diese merkt jedoch nicht, dass etwas nicht stimmt. Um 15:43 Uhr macht sich der Bodyguard Sorgen. Es wird nachgesehen und man findet Whitney tot in der Badewanne. Nur zwei Minuten später ist die Rettung vor Ort. Um 15:55 Uhr wird die Sängerin Whitney Houston für tot erklärt.

Weiterführender Link
www.thesun.co.uk

Kommentare

free-spirit
free-spirit melden

Liebe(r) @Objektiv Ein mehr als überflüssiger Kommentar !!!
..........und richtig wäre: ....hat sich mit Erfolg tot gesoffen, ........ Sie Rechtschreibkünstler!!!
Der Tod.
Jemand ist tot.
Fahren Sie nach China das Fahrrad aufstellen.

Objektiv melden

Re: Liebe(r) @Objektiv - @cere....... Träumer! - Haben Sie etwas zu den Fakten zusagen???? NEIN??? Das war mir klar!!!!!!
Übrigens: Mein Problem m. d. Tastartur ist mir bekannt! Wir treffen uns in Peking!!!

melden

Re: Liebe(r) @Objektiv an @objektiv,
Wie bereits erwähnt, ein wirklich mehr als überflüssiger Kommentar von Ihnen. Hätte nicht gedacht, dass meine Meinung zu solcher Primitivität verleiten lässt.

Objektiv melden

Re: Liebe(r) @Objektiv - Schlimm \"mein Freund\", SIE haben den Inhalt meiner Mitteilung und die Fakten offensichtlich n i c h t verstanden!
Plapern SIE weiter - Primitiv sind Ihre beschränken Reaktionen! Aber OK - SIE haben es halt nicht daher ..............!!!

Objektiv melden

Re: Liebe(r) @Objektiv Schlimm, Schlimm..... "beschränkten" ein t vergessen!!! Möchten Sie zu diesem Faktum etwas sagen?? Wenn JA - frage ich Sie "was schlucken eigentlich SIE"? Eifern SIE Ihrem Idol - eine SÄUFERIN und DROGENSÜCHTIG nach?? Bis später in Peking - "mein Freund"!

free-spirit
free-spirit melden

Re: Liebe(r) @Objektiv Es ist richtig lustig mit Ihnen "mein Freund". Sie stellen mit jedem Kommentar Ihre Dummheit zur Schau. Weiter so !!
Ihre "Fakten" zum ursprünglichen Thema sind pietätlos und entbehrlich. Welche Antworten erwarten Sie auf so viel Blödsinn??

melden

Re: Liebe(r) @Objektiv ....darf ich auch mitfahren nach china.......

melden

Erschütternd Was für eine großartige Sängerin und Frau! Ich bin tiefst betroffen von Whitneys Ableben. Es ist so traurig, dass sie sich während ihrer katastrophalen Ehe zugrunde richten lassen hat. Tragisch. Mit ihr geht eine Ära der R&B-Kultur zu Ende. Es lebe Whitney Houston - forever!!!!

Objektiv melden

Re: Erschütternd - Tolle Frau, hat sich mit Erfolg endlich T o d gesoffen, die arme Frau!
Übrigens: z. Zt fällt in Peking ein Fahrradl um - das ist genauso tragisch oder?

Seite 1 von 1