Wettervorhersagen von

Tierische Aussichten

Sonne oder Regen? Wer sein Haustier beobachtet, weiß, wie das Wetter wird.

Wettervorhersagen - Tierische Aussichten © Bild: Corbis

Wussten Sie, dass Appetitlosigkeit beim Hund Regen bedeutet? Oder eine sich ständig putzende Katze auf Sonnenschein hoffen lässt? Manche Vierbeiner kündigen nasses Wetter wiederum durch Heulen an.

Leider haben wir dieses alte Wissen längst verdrängt. Doch bevor komplexe
Messtechniken uns das Wetter kündeten, orientierte man sich am Verhalten der Tiere. Und dabei ging es längst nicht nur um den Wetterfrosch. Hunde, Katzen, Pferde, ja selbst Mäuse verraten, wie das Wetter wird – wenn man
die Reaktionen richtig deutet.

NEWS hat sich bei Bernhard Michels über die tierischen Barometer informiert. Der Experte hat in 20 Jahren 65 Tiere und ihr Verhalten bei Wetterveränderungen dokumentiert und dabei spannende Beobachtungen gemacht.

Hohe Treffsicherheit
Hunde galten früher sogar als Wetterpropheten. „Allerdings ist eine verlässliche Prognose nur möglich, wenn man das Verhalten der Tiere auch richtig interpretieren kann“, erklärt Michels. Seine Erfahrungen zeigen: Je intensiver der Wetterwechsel, desto ausgeprägter das Verhalten der
Tiere. Die Treffsicherheit tierischer Prognosen liegt immerhin bei 70 bis 80 Prozent. Dennoch empfiehlt der Experte, die Feinfühligkeit der Vierbeiner nur als zusätzliche Quelle zu verwenden, um nicht doch überraschend
im Regen zu stehen.

Haustier-Barometer

Wie Hund, Katze & Co verraten, welches Wetter im Anmarsch ist:

Hunde: Liegen Vierbeiner entspannt ausgestreckt mit dem Bauch nach oben, kommt schönes Wetter. Bleibt der Appetit aus, riecht das Fell grundlos intensiver oder wühlt und wälzt sich ein Hund vermehrt in der Erde, so bedeutet das Regen. Manche Hunde werden vor Unwettern träge und bleiben in Herrchens Nähe.

Katzen: Lassen sie sich plötzlich ungern streicheln, kann man mit Kälte rechnen. Der Grund: Bei trockener Kälte lädt sich das Fell statisch auf. Wird ein Freigänger zum Stubenhocker, naht Regen. Intensives
Putzen lässt auf Schönwetter schließen. Unruhe, Appetitlosigkeit und
Schlaflosigkeit kündigen Gewitter an.

Pferde: Bei drohendem Gewitter werden sie unruhig (Schnaufen, Kopfschütteln). Legen sie sich auf den Boden, kommt Regen. Bei Schlechtwetter stehen Pferde nah zusammen, wird’s dagegen schöner, verteilen sie sich auf der Koppel.

Mäuse: Genau hinhören: Ihr Pfeifen signalisiert Regen.

Buchtipp:
Tierische Vorhersage: "Vom Hund bis zur Kuh – wie das Wetter
wird", BLV Verlag, 14,95 Euro, ISBN-10: 3835409344.

Sie haben Fragen? Schreiben Sie uns an tierwelt@news.at!