Wetterkapriolen in Europa halten weiter an: Leichte Entspannung in Großbritannien

Eisen-, U-Bahn und Flughäfen sind wieder in Betrieb Slowenien und Frankreich versinkt in weißer Pracht

Wetterkapriolen in Europa halten weiter an: Leichte Entspannung in Großbritannien © Bild: Reuters/Melville

Nach dem heftigen Schneechaos zu Beginn der Woche hat sich die Situation zumindest in Großbritannien leicht entspannt. Der öffentliche Verkehr war zwar größtenteils wieder hergestellt, aber tausende Kinder freuten sich trotzdem über den zweiten freien Schultag in Folge. Auch in Slowenien und Nordfrankreich führte der Dauerschneefall zu Problemen im öffentlichen Verkehr.

Zwar mussten sich die Reisenden in Großbritannien weiterhin auf Verspätungen und Ausfälle im Nah- und Fernverkehr einstellen, die meisten Flughäfen wurden aber wieder geöffnet, und auch in London verkehrten die Busse und U-Bahnen größtenteils wieder. Viele Schulen im gesamten Königreich blieben jedoch weiter geschlossen. Ein heftiger Schneesturm hatte weite Teile Englands heimgesucht und überall Chaos gestiftet.

Sollten die Schneefälle anhalten oder gar an Heftigkeit zunehmen, wie das Meteorologen für den kommenden Donnerstag vorhersagten, rechnen Experten mit Verlusten für die Wirtschaft von fast vier Milliarden Euro. Es waren die stärksten und heftigsten Schneefällen seit mehr als 18 Jahren und über sechs Millionen Menschen sind nicht zur Arbeit erschienen.

Dauerschneefall in Slowenien
Weniger dramatisch war die Situation in Slowenien, doch auch hier setzte das Wetter den Menschen gewaltig zu. Dauerschneefall beeinträchtigte den slowenischen Straßen- und Eisenbahnverkehr schwer. Auch der Flughafen von Ljubljana wurde vorübergehend gesperrt. Die Wiederaufnahme des Flugbetriebs wurde erst für die Nachmittagsstunden erwartet.

In Nordfrankreich mussten mehr als 2.000 Passagiere stundenlang in den durch Schneefall blockierten Eurostar-Zügen auf der Strecke zwischen Paris und London ausharren. Das Unternehmen kündigte an, die Reisenden zu entschädigen.

(apa/red)