Wetterkapriolen in Australien: Alvaro Bautista ist MotoGP-125er-Weltmeister!

Melandri gewinnt in Down Under, Rossi holt Platz 3

Marco Melandri hat in Phillip Island den chaotischen Motorrad-GP von Australien gewonnen. Der Italiener kam in einem verrückten Regenrennen mit den wechselnden Wetterbedingungen am besten zurecht und feierte seinen 5. Sieg im MotoGP. Während Valentino Rossi mit einem grandiosen Überholmanöver in der letzten Kurve noch Platz drei rettete und seine WM-Chance wahrte, sicherte sich der Spanier Alvaro Bautista (Aprilia) mit dem 7. Saisonsieg vorzeitig den WM-Titel in der 125er-Klasse.

Die Wetterkapriolen auf der Halbinsel südlich von Melbourne führten dazu, dass erstmals massiv Boxenstopps sowie Reifen- und auch Motorradwechsel ins Spiel kamen. Zunächst erwischte der Japaner Shinja Nakano einen Traumstart. Als aber der Regen loszuprasseln begann und die Fahrer zum Wechsel auf die mit Regenreifen bestückten Motorräder an die Box kamen, wurde das Feld bunt durcheinandergewürfelt.

Zunächst stürzte Nakanos Verfolger Colin Edwards. WM-Leader Nicky Hayden und Rossi fuhren mit Blick auf die Gesamtwertung extrem vorsichtig. Der Italiener fuhr lange um Position 8, der Amerikaner seinerseits fiel von der Pole-Position an die viertletzte Stelle zurück. Auch der WM-Zweite Dani Pedrosa fiel immer weiter zurück und rettet als 15. gerade noch einen WM-Punkt.

Umgekehrt lief es bei Rossi. Der Italiener, der die letzten fünf Rennen in Australien gewonnen hatte, kämpfte sich immer weiter, rang in der letzten Kurve auch noch seinen "Lieblingsgegner" Sete Gibernau nieder, wurde Dritter und machte auf Hayden 5 statt nur 2 Punkte wett.

Vor den letzten drei Rennen in Japan, Portugal und Spanien hat der italienische Superstar, der Ende Juli schon einmal 51 Zähler zurücklag, noch 21 Punkte Rückstand auf den Amerikaner. "Ich war mit den Regenreifen zunächst zu vorsichtig. Das Überholmanöver in der letzten Kurve war extrem wichtig, denn drei Rennen vor Schluss bin ich WM-Zweiter. Ich werde alles tun, was noch möglich ist", sagte Rossi.

Während in der 250er-Klasse Jorge Lorenzo mit seinem 8. Saisonsieg den WM-Vorsprung auf den in Australien nur viertplatzierten Andrea Dovizioso auf 24 Punkte ausbaute, ist in der 125er-Klasse der WM-Titel wie erwartet vorzeitig vergeben.

Der 21-jährige Spanier Alvaro Bautista, der nur vor dem finnischen KTM-Piloten Mika Kallio ins Ziel hätte kommen müssen, sicherte sich seinen ersten Titel mit Stil und feierte in dem wegen vieler Stürze auf 15 Runden verkürzten Rennen vor Pole-Mann Kallio seinen 7. Saisonsieg. Bei 79 Punkten Vorsprung ist Aprilia-Pilot Bautista, der damit in die Fußstapfen seiner Landsleute Angel Nieto, Jorge Martinez, Alex Criville, Emilio Alzamora und Daniel Pedrosa tritt, nicht mehr einzuholen. Für Kallio war es der 6. zweite Platz in dieser Saison.

Der Österreicher Michael Ranseder (KTM) belegte in seinem ersten Australien-GP Platz 20 und blieb damit erneut punktlos. Dafür durfte sich KTM über den bereits 5. Podiumsplatz von Hiroshi Aoyama in der Viertelliterklasse freuen. Der 24-jährige Japaner wurde hinter Lorenzo und Alex de Angelis Dritter.

(apa/red)