Wetterprognose von

Wie die Chancen auf
weiße Weihnachten stehen

So wird das Wetter laut Meteorologen am Heiligen Abend und den Feiertagen

Santa Claus © Bild: Istockphoto.com/quavondo

Viele Österreicher würden sich über weiße Weihnachten freuen. Alle Jahre wieder versuchen Meteorologen möglichst genau vorherzusagen, ob es am Heiligen Abend und den folgenden Feiertagen schneien wird. Der letzte Winter verlief eher mild. Und auch heuer sieht es für Schnee zu Weihnachten eher schlecht aus.

24. Dezember

Laut Meteorologen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) überwiegt am 24. Dezember sonniges und trockenes Wetter. Allerdings verdichten sich im Verlauf des Tages die Wolken. Bis zum Abend und in der Weihnachtsnacht ist daher mit lokalen Regenschauern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 1 bis 8 Grad. Von Schnee kann im Tal laut Experten keine Rede sein, die Schneefallgrenze liegt auf 1.000 Metern Seehöhe.

Nach Angaben der Meteorologen vom österreichischen Wetterdienst "Ubimet" sollte man beim Weg zur Christmette entlang und nördlich der Alpen den Regenschirm bereit halten, da es zeitweise regnen kann. Die Schneefallgrenze sinkt bis zum Morgen östlich von Lofer allmählich auf 700 bis 900 Meter, sonst bleibt sie oberhalb von 1.000 Meter. "Somit könnte der Christtag im Bergland stellenweise winterlich beginnen“, teilt Meteorologe Manfred Spatzierer in einer Aussendung mit. Trocken soll es hingegen im Süden bleiben.

25. Dezember

Der Christtag verläuft laut "Ubimet" von Vorarlberg bis ins Nord- und Mittelburgenland sowie in der Obersteiermark oft trüb und zeitweise regnet oder schneit es. Zunächst liegt die Schneefallgrenze bei 700 bis 1.200 m, wobei es vor allem in der Obersteiermark bis in die Täler schneien kann. Tagsüber steigt sie mit teils kräftigem Westwind allmählich überall auf 1.100 bis 1.400 m an. Trocken bleibt es hingegen von Osttirol bis ins Südburgenland sowie in Teilen Vorarlbergs und Nordtirols, zeitweise zeigt sich hier auch die Sonne. Maximal 1 bis 11 Grad, mit den höchsten Werten im Osten.

Stefanitag

Sehr mild wird der Stefanitag. Die Wolken lockern tagsüber allmählich auf und somit scheint überall zumindest zeitweise die Sonne. Dazu weht vor allem im Osten lebhafter Westwind und die Temperaturen steigen auf nahezu frühlingshafte 5 bis 15 Grad. Auch auf den Bergen gibt es starkes Tauwetter, die Frostgrenze liegt vorübergehend oberhalb von rund 2.500 m.

Der Wettertrend bis Silvester sieht aus heutiger Sicht vor allem in der Osthälfte wieder deutlich kälter aus. Vom Salzkammergut ostwärts kommt auch ein wenig Neuschnee dazu. Deutlich milder ist es nach Westen und Süden zu, von Vorarlberg bis ins Südburgenland bleibt es oft sogar bis zum Jahresende trocken. Die Temperaturen liegen zwischen minus 2 und plus 9 Grad, mit den höchsten Werte in mittleren Lagen im Westen.

Kommentare