Prognose von

Kälte, Schnee und Sonne

Die kommende Woche wird vor allem in den östlichen Landesteilen äußerst frostig

Wetter wir dkalt © Bild: Thinkstock

Zeitweise Schneefall, zeitweise Sonne - und im Osten des Bundesgebietes vor allem frostig. So sieht die Prognose der Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Wien für die kommenden Tage aus.

Montag : Entlang der Alpennordseite sowie im Norden und Osten startet der Tag mit vielen Wolken. Außerdem ziehen von Westen Schneefälle ostwärts, die bis spätestens zu Mittag auch das östliche Flachland erreichen. Von Vorarlberg bis Oberösterreich mischen sich in Lagen unter 300 bis 700 Metern Seehöhe im Laufe des Vormittags vermehrt Regentropfen dazu. Während der Nachmittagsstunden lassen schließlich von Westen die Niederschläge nach und die Wolkendecke lockert auf. Mehr Sonnenschein bereits am Vormittag gibt es im Süden. Dort verläuft der Tag weitgehend trocken. Am Alpenostrand weht mäßiger bis lebhafter Südostwind, sonst ist es nur schwach windig. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus neun und minus ein Grad, die Tageshöchsttemperaturen umspannen minus vier bis plus fünf Grad, mit den tiefsten Temperaturen erneut im Osten.

Dienstag : In Vorarlberg und Tirol sowie in Teilen Salzburgs präsentiert sich das Wetter von seiner sonnigen und trockenen Seite. Lediglich einige harmlose Wolken zieren den Himmel. Mehr Wolken gibt es über der Osthälfte des Landes. Die Sonne zeigt sich hier höchstens kurz. Vor allem über dem nördlichen Alpenvorland oder in Osttirol und Oberkärnten kann es vereinzelt leicht schneien, meist bleibt es aber trocken. Es ist nur schwach windig. Die Temperaturen betragen in der Früh minus zwölf bis null Grad. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit minus drei bis plus vier Grad erreicht, am wärmsten ist es im sonnigen Vorarlberg.

Mittwoch : Über den Niederungen im Osten und Südosten hält sich hochnebelartige Bewölkung hartnäckig, zeitweise kann es hier auch ein wenig schneien. Auch sonst halten sich über den Becken und Tälern zunächst ein paar Nebelfelder, die sich tagsüber aber oft auflösen. Im Südwesten nimmt die Bewölkung am Nachmittag jedoch allmählich zu. Der Wind weht schwach bis mäßig meist aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen minus zehn bis minus zwei Grad, Tageshöchsttemperaturen minus vier bis plus fünf Grad, am kältesten bleibt es im Osten.

Donnerstag : Südlich des Alpenhauptkammes bis ins Südburgenland bedecken dichte Wolken den Himmel, es schneit immer wieder. Auch im Osten überwiegen die Wolken, dort schneit es nur gelegentlich. Überall sonst zeigt sich zumindest zeitweise die Sonne, am häufigsten an der leicht föhnigen Alpennordseite und es bleibt trocken. Der Wind weht in Föhnstrichen und am Alpenostrand teils lebhaft aus Südost bis Süd, sonst ist es nur schwach windig. Frühtemperaturen minus zehn bis minus zwei Grad, Tageshöchsttemperaturen minus drei bis plus sechs Grad, am wärmsten ist es im Westen.

Freitag : Im Südwesten und Süden bleibt es dicht bewölkt und es schneit häufig, stellenweise kann der Niederschlag in tiefen Lagen auch in Schneeregen übergehen. Auch im Osten überwiegt starke Bewölkung und zeitweise schneit es leicht. Überall sonst bleibt es weitgehend trocken und zeitweise zeigt sich auch die Sonne. Der Wind weht schwach bis mäßig, am Alpenostrand auch lebhaft aus Südost. Frühtemperaturen minus acht bis minus ein Grad, Tageshöchsttemperaturen minus zwei bis plus sechs Grad.

Kommentare