Wetter von

Hitzewelle erreicht ihren Höhepunkt

Am Mittwoch wird Kaltfront extreme Hitze beenden - Heftige Gewitter erwartet

Wetter - Hitzewelle erreicht ihren Höhepunkt

Noch einmal extrem heiß und sonnig hat sich das Wetter am Dienstag in ganz Österreich gezeigt. In allen Bundesländern hatte es bereits am frühen Nachmittag mehr als 34 Grad. Am Hermannskogel in Wien und in Klosterneuburg in Niederösterreich wurde die Ozonalarmschwelle überschritten. In der Nacht werden im Westen die Gewitter erwartet, am Mittwochnachmittag im Süden auch heftigere Unwetter.

Hitzepol war um 14.30 Uhr Imst in Tirol mit 36,6 Grad, teilte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) mit. 36,4 Grad waren es am heißesten Ort Niederösterreichs, Pottschach, und 36,3 in Weyer in Oberösterreich. Exakt 36 Grad wurden jeweils in Bludenz in Vorarlberg und in Mattersburg im Burgenland gemessen. 35,7 Grad Hitze wiesen Leoben in der Steiermark und Salzburg Freisaal auf und in Kärnten kletterte das Thermometer in St. Andrä im Lavanttal vorläufig auf 35,0 Grad. Nur in der Bundeshauptstadt blieben die Temperaturen mit 34,6 Grad auf der Hohen Warte zunächst unter der 35-Grad-Marke.

In Wien und Niederösterreich wurde an zwei Orten die Ozonalarmschwelle von 240 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten. Am Hermannskogel wurden um 14.00 Uhr 260 und in Klosterneuburg 247 Mikrogramm gemessen, teilte das Umweltbundesamt mit. Ungewohnte und starke Anstrengungen im Freien, insbesondere in den Mittags- und Nachmittagsstunden, sollten vermieden werden, hieß es.

Gewitter und Regenschauer für Mittwoch erwartet

Abkühlung bringen am Mittwoch Gewitter und Regenschauer. "Eine Kaltfront wird in der Nacht den Westen streifen", prognostizierte ein Meteorologe der ZAMG. In Vorarlberg, Tirol, Salzburg und im oberösterreichischen Innviertel sind Gewitter zu erwarten. Die Luft war vor allem in Bayern extrem labil und aufgeheizt. Östlich von Linz wird die Gewittergefahr geringer, hier sorgt jedoch Wind für kühlere Temperaturen. Im Süden, wo am Mittwoch noch einmal bis zu 34 Grad erwartet werden, steigt dann am späteren Nachmittag die Unwettergefahr. "Wir erwarten heftige Gewitter, Sturmböen und Hagel", sagte der ZAMG-Experte.

Orkanartiger Sturm wütete im Südburgenland

Ein lokales Unwetter hat am Montagnachmittag für Feuerwehreinsätze im Bezirk Oberwart gesorgt. In Großpetersdorf wütete ein orkanartiger Sturm. Etliche Bäume wurden umgerissen, Dächer von Häusern beschädigt, teilte Ortsfeuerwehrkommandant Oliver Class auf Anfrage heute, Dienstag, der APA mit. Die Einsatzkräfte mussten Verkehrswege freimachen und lose Dachziegel entfernen. Verletzt wurde niemand.

© APA/FF GROSSPETERSDORF Feuerwehrleute bei den Aufräumungsarbeiten in Großpetersdorf

Auch in Rotenturm musste die Feuerwehr ausrücken. Dort wurden mehrere Keller überflutet.

Kommentare