Wetten, dass..? von

Tommys allerletzte Show

Moderator verabschiedete sich nach 151 Sendungen und heizt Nachfolgespekulationen an

  • Bild 1 von 48 © Bild: APA/DPA/Seeger

    Tommys letzte Show

    Thomas Gottschalk bei seiner allerletzten "Wetten, dass...?"-Sendung. Da blieben auch die Augen des sonst so coolen Moderators nicht trocken.

  • Bild 2 von 48 © Bild: APA/DPA/Seeger

    Tommys letzte Show

    Eine feste Umarmung gab es auch von Kollegin Michelle Hunziker.

Thomas Gottschalk hat sich mit weiterem Futter für Spekulationen von "Wetten, dass..?" verabschiedet: Wird Günther Jauch sein Nachfolger beim ZDF-Unterhaltungs-Flaggschiff? Aus Expertensicht eher unwahrscheinlich, aber die beiden alten Kumpel aus Tagen beim Bayerischen Rundfunk spielten sich am Samstagabend bei Gottschalks letzter "Wetten, dass..?"-Sendung als Moderator gekonnt die Bälle zu.

Gottschalk fragte Jauch direkt, der sagte nicht sofort nein, sondern erbat sich 24 Stunden Bedenkzeit und schlug vor: "Morgen, 20.15 Uhr bei mir, der große Jahresrückblick auf RTL. Du kommst zu mir, wir besprechen das in aller Ruhe." Mit diesem Satz dürfte Jauch etliche Fernsehzuschauer mehr zu seiner Show "2011! Menschen, Bilder, Emotionen" gelockt haben. Doch dann sagte er dort Gottschalk ab.

Doch lange hielt sich die Show aus Friedrichshafen nicht mit diesem Thema auf, außer dass fast sämtliche Gäste - von Iris Berben bis Wolfgang Lippert, der neun "Wetten, dass..?"-Folgen moderiert hat - Gottschalk zum Bleiben überreden wollten. Aber da bissen sie auf Granit: Der 61-Jährige ließ sich nicht beeindrucken und präsentierte eine klassische "Wetten, dass..?"-Sendung, so wie er sie seit 1987 schon 150 Mal moderiert hatte: Eher gelangweilte Gäste auf der Couch (Karl Lagerfeld plauderte unentwegt mit Jessica Biel, Til Schweiger schrieb zwischendurch SMS); eine charmante, aber zuweilen etwas aufgedrehte und trotzdem bemutternde Michelle Hunziker; Showacts, die Gottschalks Musikgeschmack entsprechen (Meat Loaf); internationale Stars, die die Show vorzeitig verlassen (Lenny Kravitz).

Der letzte Gotschalk-Wettkönig
Und natürlich gab es Wetten, Wetten, Wetten - von Sport über Gehirnakrobatik und Klospül-Hör-Erkennung bis zu Mountainbike-Action im Schnee. Wettkönig und Besitzer eines neuen Autos wurde der 21-jährige Germanistikstudent Daniel Langemeyer aus Mettingen, der es schaffte, zusammen mit 47 anderen per Salto auf einem zwei Quadratmeter großen Tisch zu landen - und alle blieben stehen, hocken oder liegen.

Der letzte große Samstagabend-Unterhalter moderierte den Großteil der Sendung so wie immer: locker, flapsig, routiniert. "Es soll spaßig sein. Ich bin der letzte Clown, der unterwegs ist. Berlusconi ist weg, Gaddafi ist weg", sagte er zu Beginn und erntete gleich die ersten Lacher der 3.000 Zuschauer in der Friedrichshafener Rothaus-Halle.

Dankesrede - aber keine Tränen
Auch am Ende gab es keine Tränen, keine Rührseligkeit, dafür eine ehrliche Dankesrede an Publikum und Wettkandidaten: "Sie mit ihren Ideen haben diese Sendung am Leben gehalten", sagte Gottschalk. Es wäre bitter für ihn zu sagen, das sei es gewesen mit dem Scheinwerferlicht. "Deswegen komme ich bald wieder" - gemeint war sein Einstieg bei der ARD, wo er ab 23. Jänner die Vorabendshow "Gottschalk live" moderiert. Seine letzten Worte bei "Wetten, dass..?": "Gute Nacht, es war eine tolle Zeit, auf Wiedersehen."

Kommentare

Gottschalk Wenn es Wetten Dass in welcher Form auch immer wieder mal geben soll, so sollten dringend am Niveau der Sendung vor allem was die Wetten betrift gearbeitet werden. In der vorletzten Sendung die absolut geniale Klobrillen Wette und in der letzten Sendung würde das mit den Klospülungen noch drauf gelegt. Und diesem Mist darf sich ein Millionenpulikum ansehen. Als Draufgabe gibts dann noch Frau Hutziger. Das Blondchen mit ihrer gespielten Fröhlichkeit die so echt ist wie eine Barbie Puppe. Und wie sie ihrem Tommy in den Arsch kriecht oh Gott...
Schmeisst Wetten Dass irgendwo hin und macht was neues anders wird es nicht gehen denke ich

Einschaltquoten sprechen für sich Wer heute dazu übergeht Thomas Gottschalk schlecht zu reden sollte nicht zu jener breiten Masse an Wetten Dass??? Zusehen zählen, die dieser Show so gut es ging stets die Treue hielten. Thomas Gottschalk war ein klarer Könner seines Fachs, brachte als Moderator seine eigene Note ein und war eigentlich der Anlass für viele Weltstars und andere Größen an einer Samstagabendshow sich zu zeigen.
Sicherlich manche Wetten waren nicht sehr glücklich, aber stammen diese Wettideen nicht von uns Bürgern selbst? Hat Thomas Gottschalk nur einmal jemanden dazu gezwungen primitive Wetten vor der Kamera zum Besten zu geben - ich denke nicht.
Eine ideale Nachbesetzung wäre Dieter Nuhr. Ein kluger Moderator mit gewieftem Witz und eigener Note. Schlacksige Typen sind für diese Show ungeeignet.

Gottschalk Für € 600.000,-- pro Jahr für sechs Sendungen kann man sich sicher so wie Gottschalk ein paar mal zum Affen machen. Nun ist er abgetreten ich weine dem arroganten Fatzke keine Träne nach. Schade dass er sein Blondchen diese Hunziker oder wie die heisst nicht gleich mitgenommen hat. Wie in der letzten Sendung ist die so überflüssig wie nicht sonst was. Gerade nach der letzten Sendung würde ich vorschlagen dass wenn es diesen Schmarrn weitern geben soll schon am Niveau gearbeitet werden muss. Die Wetten mit den WC Sitzen und den WC Spülungen war so etwas von daneben. Das zeigt man dann einem Millionenpublikum. ? Pfuii wenn sich keiner findet dann stampft halt Wetten Das ein die Welt geht davon auch nicht unter

melden

DAss a so a dummer Mensch so viel Geld machen kann ...

melden

Re: DAss a so a dummer Mensch Ich finde nicht richtig,dass der Österreicher nicht die Aussenwette gewonnen hat,aber die Deutschen wollten keinen Österreicher, obwohl diese Wette die spektakulärste Wette war.
Da kann man ja auf Gedanken kommen, wie die Abstimmung läuft ?

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@landleben Würdest du für einen Chinesen anrufen oder für einen Österreicher??...Eben, also erübrigt sich ja die Frage! Wenn ich Deutscher wäre, hätte ich auch für einen Deutschen gestimmt!

Seite 1 von 1