Wetten, dass..? von

Markus Lanz in Wien

Moderator präsentiert launige Show mit einigen doch sehr bizarren Momenten

  • Markus Lanz während der TV-Show "Wetten, dass..?" in Wien
    Bild 1 von 40 © Bild: APA/Georg Hochmuth

    Markus Lanz ist ein wenig irritiert. Warum klatscht das Publikum bei seinem Auftritt nicht?

  • Bild 2 von 40 © Bild: APA/ZDF/Sascha Baumann

    Seine Assistentin Cindy aus Marzahn hat sich zusammen mit Rapper 50 Cent etwas Besonderes ausgedacht.

Markus Lanz' erste "Wetten, dass..?"-Show aus Wien startet sogleich mit einer Überraschung. Der Moderator tritt zunächst vor ein verdächtig ruhig und unbeteiligt wirkendes Publikum, das schließlich aber doch noch auftaut. Nach Anweisung von Co-Moderatorin Cindy aus Marzahn, die auch diesmal wieder oftmals die Kleidung wechselt, tanzen die Saalgäste ausgelassen den "Harlem Shake". Als Stargäste auf seiner Wettcouch begrüßt Lanz Oliver Pocher, Peter Weck, Heiner und Viktoria Lauterbach, Anna Loos und Michael Bublé, der die Show als "eigenartig" bezeichnet. Im Laufe des launigen Abends gibt es neben teils höchst skurrilen Wetten auch Auftritte von 50 Cent, One Republic oder Depeche Mode.

Den Weg nach Wien hat Markus Lanz nach verlorener Wette zum Teil im eiskalten Bodensee schwimmend absolviert. Begrüßt wird er in der Stadthalle nicht mit tosendem Applaus, sondern mit einem "Harlem Shake" des Publikums. Um den großen YouTube-Hit geht es schließlich auch in der von Mirjam Weichselbraun präsentierten Stadtwette. Insgesamt 500 Österreicherinnen und Österreicher sollen sich finden, die ihre "Vienna Shake"-Videos einsenden. Sollte Lanz die Wette verlieren, wird er ein Bad in flüssiger Schokolade nehmen müssen. "Ich werde eine lebende Sachertorte", scheint sich der Moderator doch schon ein wenig darauf zu freuen.

Oliver Pocher kriegt's auf den Hintern

Die erste Wette bestreitet Oliver Pochers Schützling Julian, der mit riesigen Hämmern jonglierend 15 Nägel einschlagen muss, woraufhin aus geplatzten Luftballons Eichkätzchen hervorlugen. Klingt komisch, ist aber so. Julian besteht seine Aufgabe und wird schließlich sogar zum Wettkönig gekürt. Pocher jedoch bekommt anschließend ordentlich eines auf den Hintern. Wie bereits aus seiner Show "Alle auf den Kleinen" gewohnt, wird der vorlaute Comedian von drei österreichischen No-Name-Fußballern und den prominenten Wettpaten gedemütigt. In einen hautengen Deutschland-Body gewandet wird Oliver Pocher im Tor stehend beschossen. Das eine oder andere Mal wird er dabei ordentlich am Hintern getroffen. Diese "niveauvolle" Samstagabend-Unterhaltung hätte durchaus auch auf den Privatsendern ProSieben oder RTL stattfinden können.

Schauspiel- und Regie-Urgestein Peter Weck hält bei der Wien-Show von "Wetten, dass..?" die österreichischen Fahnen hoch. Der rüstige 82-Jährige bekommt zunächst mit Ausschnitten aus der auch in Deutschland beliebten und oftmals wiederholten TV-Serie "Ich heirate eine Familie" eine Reise in die Vergangenheit serviert und darf anschließend die Kinderwette präsentieren. Vincent schlängelt sich behende um einen Tisch herum, wobei er nicht den Boden berühren darf, und schafft die Wette problemlos. Wie bei Kinderwetten üblich darf sich der nicht auf den Mund gefallene kleine Mann über einen Preis, und zwar ein Delfinschwimmen in der Türkei, freuen.

One Republic meets Falco

Passend zur Kinderwette tritt die Band One Republic nun zusammen mit dem Kinderchor der Wiener Staatsoper auf. Markus Lanz wagt sich mit dem Sänger der Gruppe anschließend an ein Duett zu "Rock me Amadeus" von Falco. Für das tobende Saalpublikum stellt dieser Auftritt offensichtlich ein Highlight des Abends dar. Auch Lanz hat's gefallen. Wie schon bei seinem Auftritt mit Robbie Williams, den er in einer der letzten "Wetten, dass..?"-Shows am Klavier begleitete, hatte er auch diesmal sichtlich Spaß an der Interaktion mit dem Musiker. Dann geht der ansonsten so beherrschte Anti-Gottschalk plötzlich aus sich heraus und hat die Sympathien auf seiner Seite.

Für die nächsten Lacher sorgt Schauspieler Heiner Lauterbach, der Stärke demonstriert, indem er ganz spontan seine Frau Viktoria auf den Rücken nimmt und etliche Liegestütze absolviert. Weitaus skurriler mutet jedoch die anschließende Wette an, in der ein Kandidat Toiletten anhand des Geräuschs des Klodeckels erkennen möchte. Sonderlich sattelfest ist Stefan, der Lanz kurzfristig sogar erbost beschuldigt, ihm "nicht seine Muschel" gegeben zu haben, jedoch nicht, die Wette geht verloren. Die Lauterbachs dürfen dafür auf eigens angefertigten WC-Anlagen durch das Studio brausen. Die Ideen waren auch schon mal origineller.

Vom lustigen Klodeckelspielchen zur besten Band der Welt. Diesen eigenwilligen Spagat schafft auch nur "Wetten, dass..?". Depeche Mode, die in Wien am Sonntag auch noch ein Konzert geben, zeigen, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Der Jubel des Publikums ist groß, aber doch überschaubar. Immerhin ist Dave Gahan ja auch nicht Justin Bieber.

Rapper 50 Cent und Michael Bublé irritieren

Und weiter geht's mit der nächsten Wette. Kandidat Philipp versucht, mit einem Stapler in Paletten zu rasen. Die Wette erscheint ein wenig kurios, wird aber zumindest gewonnen. Cindy aus Marzahn bringt anschließend Rapper 50 Cent mit einem Golfwagerl in die Sendung. Er war schon zu Beginn von "Wetten, dass..?" im Studio, wollte aber wohl nicht die ganze Zeit über auf der Wettcouch ausharren. Da er nun aber schon mal da ist, darf er Cindy im englischen Ghetto-Slang unterrichten. Ein wenig unpassend für eine Familiensendung, aber immerhin ist es inzwischen ja schon nach 22 Uhr. Mit Aussagen wie "es gibt Menschen, die jagen Rehe und wir jagen Menschen, die wir nicht mögen", versucht 50 Cent zu erklären, weshalb Gangs aufeinander schießen. Ein ernstes Thema, das wohl besser in Markus Lanz' spätabendlichem ZDF-Talk, denn in einer Unterhaltungsshow aufgehoben gewesen wäre.

Und wieder setzt es einen radikalen Schnitt. Nach 50 Cents erschütternden Ausführungen soll Michael Bublé mit seinem Hit "Beautiful Day" wieder für gute Laune sorgen. Mit eklatanten Texthängern, die einem Star seines Kalibers eigentlich nicht passieren dürften, überrascht er stattdessen jedoch die Zuschauer. Doch Bublé nimmt es mit Humor und Heiner Lauterbach versucht sogar das Positive zu sehen, indem er meint, immerhin habe der Kanadier ja live gesungen. So kann man es natürlich auch sehen. Markus Lanz schafft es schließlich sogar noch, investigative Fragen zu stellen und entlockt Michael Bublé das unfassbare Geständnis, einmal in Leonardo DiCaprios Pool gekotzt zu haben. Diese Information fällt wohl unter die Rubrik "Dinge, die wir schon immer wissen wollten". Es sei eine "eigenartige Show" meint der Sänger schließlich. Hätte er gewusst, wie seltsam es hier zuginge, hätte er im Vorfeld etwas geraucht. Nun wissen wir also, was wohl auch schon Tom Hanks oder Denzel Washington dachten.

Die anschließend von Mirjam Weichselbraun präsentierte Außenwette geht verloren. Kandidat Jörg schafft es nicht, die korrekte Reifenmarke allein aufgrund des Dufts des Drift-Qualms zu erkennen. Michael Bublé bekommt dadurch aber immerhin die Chance auf einen weiteren Auftritt. Mit einer Katzenmaske auf dem Gesicht interpretiert er den deutschen Song "Mondlicht" aus dem Musical Cats. Auch hier bleiben die Texthänger nicht aus, diesmal waren sie aber zumindest zu erwarten.

Lanz badet in Schokolade

Eigentlich unglaublich, aber wahr: Die Österreicher haben tatsächlich über 500 "Vienna Shake"-Videos eingeschickt. Folglich muss Markus Lanz seine Wettschuld einlösen und in die mit Schokolade gefüllte Badewanne steigen. In voller Montur wälzt sich der "Wetten, dass..?"-Moderator in der braunen Sauce. Die Show ist geschlagen. Während Lanz in Österreich möglicherweise etliche Sympathien dazugewonnen hat, wird er von internationalen Topstars wohl endgültig nicht mehr ernst genommen. Aber was soll's - was zählt, ist die Unterhaltung. Und die hatte der über zweieinhalbstündige Fernsehabend durchaus zu bieten. Wer nicht auf "Wetten, dass..?" steht, hat ja vermutlich ohnehin bereits nach Oliver Pochers Version des "Torwandschießens" weggeschaltet.

Kommentare

Hermann Gugger

sich eigentlich so einen aufgelegten Schwachsinn aus ?

Hermann Gugger

Die Verantwortlichen der Sendung sind offensichtlich nicht lernfähig. Nach der absolut genialen Aktion mit Gottschalk der in Senf gebadet hat, macht Lanz den gleichen Scheiss mit Schokolade. Holla wie primitiv geht es eigentich noch. ? Hab nur die Klodeckelwette gesehen, da erübrigt sich jeder Kommentar. Und dann noch die fahrenden Klo Dinger wo die Lauterbachs rumfahren sollten, welcher Hirni den

Etwas caritatives tun als Buße für eine verlorene Wette wäre wesentlich sinnvoller als in Schokolde zu baden, die man danach wegschütten muss! Aber das wäre ja nicht gut für die Einschaltquoten!

Urlauber2620

Diese Sendung war immer Mist und wird es auch in Zukunft immer sein.Aber wie schon ein anderer Poster völlig richtig bemerkte:Es gibt gottseidank auch andere Sender.

Anastasia Ke

ABSOLUTES NO GO: "....kleine Mann über einen Preis, und zwar ein Delfinschwimmen in der Türkei, freuen." -EINFACH MAL BEI YOUTUBE GOOGLEN: DELFINARIUM KAS (TÜRKEI). DELFINSCHWIMMEN GEHT DURCHAUS AUCH IM MEER MIT FREI LEBENDEN DELFINEN! IN DER TÜRKEI WERDEN DIE TIERE TEILWEISE IN KÄFIGEN GEHALTEN! SIE ZEIGEN UNTER ANDEREM AGGRESSIVES VERHALTEN!! DELFINE GEHÖREN INS MEER!!!!

zum glück kann der schwarze bruder bei dieser sendung keine anders gesinnten teilnehmer verarschen !den sollte man zu radio vatikan schicken oder zum perlusconi sender !!!!!

Zum Glück gibt es auch andere Sender und man muss Lanz nicht ertragen!

Seite 1 von 1