Enttäuschung von

"Wetten, dass..?" - Lanz steuert
Show in absolutes Quotentief

Negativrekord unterboten - ZDF/ORF-Show klar vom RTL-Dschungelcamp geschlagen

Markus Lanz © Bild: imago/STAR-MEDIA

Am Samstagabend begrüßte Markus Lanz das "Wetten, dass..?"-Publikum aus Karlsruhe. Schon im Vorfeld der Show hatte es ordentlich Wirbel um Lanz gegeben, nachdem er in seiner Talkshow ziemlich schroff mit seinem Gast, der "Linken"-Politikerin Sahra Wagenknecht, umgegangen war. Letztlich fuhr der 44-jährige Moderator mit "Wetten, dass..?" ein weiteres Quotendebakel ein. Weniger als jemals zuvor, nämlich bloß 6,31 Millionen Zuschauer, wollten die Sendung sehen.

Bei Markus Lanz' "Wetten, dass..?"-Debüt am 6. Oktober 2012 waren über 14 Millionen Zuschauer vor den TV-Geräten mit dabei, inzwischen kann der Moderator nicht mal mehr die Hälfte vor die Bildschirme locken. Magere 6,31 Millionen Zuschauer (19,4 Prozent Marktanteil) verfolgten am Samstagabend die Wettshow aus Karlsruhe. Zum Vergleich: Beim RTL-Dschungelcamp, das ab 22.15 Uhr zeitgleich mit "Wetten, dass..?" lief, schalteten 8,33 Millionen (31,1 Prozent Marktanteil) ein.

Markus Lanz
© imago/STAR-MEDIA

In Österreich sah die Quote deutlich besser aus. Bis zu 919.000 Zuschauer (29 Prozent Marktanteil) verfolgten am Samstagabend die "Wetten, dass.."-Ausgabe aus Karlsruhe. Der Grund dafür war jedoch wohl nicht bei Markus Lanz zu suchen, sondern bei Hermann Maier, der bei der Aussenwette am Nassfeld in Kärnten gegen den Rallye-Staatsmeister Willi Stengg auf der Piste antrat.

"Es war ein Riesenspaß und auf jeden Fall eine Herausforderung. Und wenn Willi die Piste bergauf Gas gibt, dann ist das einfach beeindruckend", meinte Hermann Maier nach dem spektakulären Duell.

Markus Lanz
© imago/R. Wittek

Markus Lanz hatte wohl weit weniger Spaß als Hermann Maier. Am Sonntag löste der Moderator nach verlorener Stadtwette aber immerhin seine Wettschuld an und gab den Bauarbeiter. Der 44-Jährige machte auf der Baustelle keine schlechte Figur.

Auf der großen Bühne hingegen wollen Markus Lanz immer weniger Zuschauer sehen. Kein Wunder, dass deshalb regelmäßig die Frage auftaucht, wie lange er noch der Kapitän des "Wetten, dass..?"-Schiffs bleiben wird. ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler will zwar weiterhin an Lanz festhalten, doch wirklich fest im Sattel sitzt der Moderator inzwischen nicht mehr.

Markus Lanz
© imago/R. Wittek

Online-Petition pro Markus Lanz

Nach der Onlinepetition gegen seine ZDF-Talkshow haben sich jetzt auch Unterstützer von Markus Lanz im Internet vereint. Der Berliner Piratenpolitiker Christopher Lauer startete im Netz die Gegenpetition "Markus Lanz soll mal bitte seine Show so machen wie er will, immerhin ist er ja erwachsen", die bis dato gut 800 Personen unterzeichneten. "Die Lanz-Debatte der vergangenen Tage ist doch etwas grotesk", begründete Lauer seine Initiative. "Klar muss man Lanz nicht gut finden, aber bitte, Leute, für sowas wurden weder Internet-Petitionen erfunden noch ist es sinnvoll, so viel Zeit für so einen Quark draufgehen zu lassen." Die seit zehn Tagen dauernde Petition gegen den Lanz-Talk, zu der die Leipzigerin Maren Müller (54) aufgerufen hatte, zählte am Montagnachmittag rund 221.000 Befürworter.

Kommentare

wenn es dem wohl nicht wie unserem Wendler im Dschungle geht, erst raus dann will er wieder rein und uns fragt keiner. :lol

http://www.youtube.com/watch?v=UNevS5pbwxc&feature=youtu.be

hoffentlich ist der "nix kwatscher" bald weg.

Bitte wie lang müssen wir diesen lächerlichen Herrn Lanz und diese Sendung noch mit unseren GIS-Gebühren finanzieren?

Seite 1 von 1