Westenthaler wehrt sich mit heftiger Kritik:
Für Ex-BZÖ-Chef "parteipolitische Vendetta"

"Cocktail an politischer Intrige und Vernaderung" Westenthaler soll einen Polizisten angefahren haben

Westenthaler wehrt sich mit heftiger Kritik:
Für Ex-BZÖ-Chef "parteipolitische Vendetta" © Bild: APA/Schlager

Ex-BZÖ-Chef Westenthaler ortet in Sachen Knie-Affäre eine "parteipolitische Vendetta" gegen seine Person. Aktuellster Aufreger für den nunmehrigen einfachen Abgeordneten sind "unwahre" Aussagen von Staatsanwaltschaftssprecher Gerhard Jarosch. Westenthaler soll am 16. Juni 2008 nach dem EURO-Fußballspiel Österreich-Deutschland einen Polizisten angefahren und ihn am Knie verletzt haben.

Jarosch habe gegenüber der Tageszeitung "Österreich" zuerst erklärt, ein amtsärztliches Attest zur Verletzung des betroffenen Polizisten liege vor und diese Behauptung später zurückgenommen, empörte sich Westenthaler am Donnerstag. Aber auch darüber hinaus hat der BZÖ-Politiker Unstimmigkeiten bei den Ermittlungen ausgemacht und wirft daher der Staatsanwaltschaft "zumindest Befangenheit" vor. Der Ex-BZÖ-Obmann hat diese Vorwürfe stets bestritten, so auch auf der heutigen Pressekonferenz.

Vielmehr glaubt Westenthaler an einen "Cocktail an politischer Intrige und Vernaderung" sowie eine "Hetzkampagne" im Zusammenhang mit dem Nationalratswahlkampf. So hob er hervor, dass der betroffene Polizist "bis heute ein engagierter SPÖ-Funktionär ist". Zur Untermauerung präsentierte er eine Gemeindemitteilung des niederösterreichischen Vösendorf, wonach der anzeigende Polizist bei der Gemeinderatswahl 2005 auf Platz vier der SPÖ-Liste kandidierte.

Auch hält man beim BZÖ die Tatsache, dass letzterer die Anzeige erst zwei Tage nach dem Vorfall erstattet hat, für keinen Zufall. Westenthaler verwies darauf, dass eigentlich Videoaufzeichnungen der Geschehnisse existiert hätten, diese aber nach 48 Stunden regulär gelöscht werden. Weiters betonte Westenthaler, dass es keine amtsärztliche Untersuchung des Betroffenen gegeben habe. Als Beweis legte er einen Zwischenbericht der Polizei zur Causa vor. Westenthalers Fazit: Es liegt keine Körperverletzung vor.
(apa/red)