Westbahn von

ÖBB-Konkurrent jubelt

Unternehmen spricht von tollem Feedback und belohnt die Jubiläums-Kundin

  • Bild 1 von 9 © Bild: APA/Pessenlehner

    Ab sofort fährt die Westbahn zwischen Wien und Salzburg. Die Mitarbeiter tragen eine eigene Uniform.

  • Bild 2 von 9 © Bild: APA/Neubauer

    Die neue Bahn wirbt mit modernen Zügen.

Großen Grund zur Freude hat die Westbahn: Jetzt konnte sie innerhalb von nur elf Tagen, den 100.000 Fahrgast auf der Strecke Wien-Salzburg zählen. Jene Frau, die am Donnerstagvormittag am Wiener Westbahnhof in den Zug stieg, bekam 5.000 Gratis-Zugkilometer geschenkt. Westbahn-Geschäftsführer Stefan Wehinger ist naturgemäß erfreut. "Noch wichtiger ist das tolle Feedback, das wir von unseren Kunden bekommen", deponierte er via Aussendung.

Ganz reibungslos ist der Start der Westbahn aber nicht verlaufen: Am Dienstag ist ein Zug wegen einer Elektronikstörung ausgefallen, und auf Facebook ist die Westbahn sozusagen entgleist: Das Unternehmen setzte eine Art Kopfgeld auf einen nächtlichen Graffitisprayer aus; später drohte Wehinger persönlich einem User wegen eines Kommentars mit einer Klage. In der Internet-Community erntete die Westbahn dafür Hohn und Spott und musste zurückrudern: Möglicherweise habe man zu "drastisch" formuliert.

Kommentare

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Und,wenn ich weiter fahren will,muß ich dann mit den Zügen der ÖBB weiterfahren, wenn wer viel Gepäck hat,keine kundenfreundliche Angelegenheit. Bei der ÖBB kan man bis Bregenz ohne umzusteigen fahren.

Seite 1 von 1