Wer häufiger läuft, der lebt länger: Joggen senkt Risiko für frühen Tod um die Hälfte

Hält unseren Körper topfit & schützt vor Erkrankugen Positive Wirkung auch auf geistige Leistungsfähigkeit

Wer häufiger läuft, der lebt länger: Joggen senkt Risiko für frühen Tod um die Hälfte © Bild: APA/Pfarrhofer

Regelmäßiges Laufen hält den Körper länger fit und schützt vor einer ganzen Reihe von Erkrankungen. Joggen senkte in einer Langzeitstudie das Risiko für einen frühen Tod um die Hälfte. In der Studie beobachteten Mediziner der kalifornischen Universität Stanford rund 280 regelmäßige Läufer und etwa 150 weniger sportliche gesunde Menschen ab 50 Jahren über einen Zeitraum von 21 Jahren.

In den ersten 19 Jahren starb jeder dritte Teilnehmer aus der unsportlichen Kontrollgruppe, von den Läufern dagegen nur jeder siebte. Darüber hinaus waren die noch lebenden Jogger gesünder als die übrigen Teilnehmer, wobei dieser Unterschied zwischen beiden Gruppen im Lauf der Jahre zunahm, wie die Forscher im Fachblatt "Archives of Internal Medicine" schreiben. "Im Großen und Ganzen blieben die Läufer gesund", bilanziert Studienleiter James Fries.

Rundum gesund
Von dem Sport profitierte erwartungsgemäß das Herz-Kreislauf-System, aber auch Knochendichte, Immunsystem und die geistige Leistungsfähigkeit. "Der Nutzen für die Gesundheit war größer, als wir dachten", sagt Fries. Für die Sorge, dass regelmäßiges Laufen gerade alten Menschen schaden könnte, fand die Studie keinen Hinweis. (apa/red)