Wer richtet Fußball-EM aus? Der Modus
der Wahl des Gastgebers der EURO 2012

Geheime Wahl. Absolute Mehrheit ist notwendig

Das UEFA-Exekutivkomitee wird in Cardiff über den EM-Gastgeber für 2012 entscheiden. Nach einer letzten Präsentation der drei Kandidaten wird die Entscheidung der "Regierung" des europäischen Fußball-Verbandes bekannt gegeben. Bei der geheimen Wahl hat jedes der 14 Exekutivkomitee-Mitglieder eine Stimme. Wenn ein Bewerber im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreicht, erhält er den Zuschlag.

Sollte keiner der Kandidaten dieses Ziel erreichen, wird ein zweiter Wahlgang notwendig. Der Bewerber mit der geringsten Stimmzahl im ersten Durchgang scheidet aus. Im zweiten Wahlgang entscheidet die absolute Mehrheit über die Vergabe. Erhalten die beiden Finalisten die gleiche Stimmenanzahl, hat der Vorsitzende (UEFA-Präsident Michel Platini) das entscheidende Votum.

Bewerbung: Zwei Phasen
Die Bewerbung um die EURO 2012 wurde in zwei Phasen aufgeteilt. Nach Phase eins blieb das Kandidaten-Trio Italien, Kroatien/Ungarn und Polen/Ukraine übrig. Ursprünglich hatten zehn nationale Verbände mit acht Bewerbungen die EM-Endrunde 2012 ausrichten wollen. Im November 2005 waren die Türkei und Griechenland aus dem Rennen ausgeschieden. Die Bewerbungen von Aserbaidschan, Rumänien und Russland waren schon zuvor gescheitert.

(apa/red)