Weniger Hurrikane durch Klimawandel?Senkung durch vertikale Scherwinde möglich

Forscher rechneten 18 mögliche Klimamodelle durch Unklar: Begünstigt Ozean-Erwärmung Hurrikane?

Weniger Hurrikane durch Klimawandel?Senkung durch vertikale Scherwinde möglich

Wird durch die Erderwärmung die Gefahr für Hurrikane steigen oder sogar etwa sinken? Neuesten US-Studien zufolge könnte die Zunahme vertikaler Scherwinde bewirken, dass weltweit weniger Hurrikane entstehen. Unklar bleibt aber, ob nicht die Erwärmung der Ozeane eine solche Entwicklung wieder rückgangig machen könnte.

Entgegen landläufiger Meinung könnte die erwartete globale Klimaerwärmung laut einer neuen amerikanischen Studie die Zahl der Hurrikane nicht steigern, sondern senken. Grund dafür sei die Zunahme so genannter vertikaler Scherwinde, die einen Hurrikan bei einem Zusammentreffen schwächten, erklärten zwei US-Wissenschafter im Fachmagazin "Geophysical Research Letters".

Die beiden Forscher haben für die Studie 18 komplexe Klima-Modelle auf ihren Computern durchgerechnet. Sie umfassen die Jahre 2001 bis 2020 und 2018 bis 2100. Es sei aber noch unklar, ob letztlich die Erwärmung der Ozeane die Hurrikane begünstigt, oder ob die Zunahme von Scherwinden, die Hurrikane stören können, den Ausschlag geben, hieß es in der Studie.

(APA)