Wende im Abschiebe-Drama: HTL-Schüler kommt nach Protesten aus Schubhaft frei

Ehiro Code flehte um Hilfe: "Ich habe nichts getan!" Grüne kritisieren Vorgehen der Behörden scharf

Wende im Abschiebe-Drama: HTL-Schüler kommt nach Protesten aus Schubhaft frei © Bild: APA/Rubra

Wende im Abschiebe-Drama: Nach zahlreichen Protesten ist der am Sonntag in Schubhaft genommene HTL-Schüler Ehiro Code wieder freigekommen. "Er wurde gestern Abend entlassen", bestätigte eine Sprecherin der Polizei gegenüber NEWS.at. Der 24-jährige Flüchtling aus Nigeria hat einen Antrag auf Bleiberecht gestellt, über den noch nicht entschieden wurde.

Mit den Worten "Du kannst gehen" öffnete sich für den Schüler die Zellentüre, schilderte seine Betreuerin Ursula Omoregie, vom Integrations-Vereins "Schmetterling", seine Freilassung. Für die Dauer in der sein Bleiberechtsantrag in Bearbeitung ist, soll er in Freiheit bleiben. "Wir müssen warten bis er hoffentlich seinen legalen Aufenthalt in Österreich zugesprochen bekommt. Er wird weiterhin seinen Pflichten nachkommen mit den Behörden kooperieren und kann auch wieder zurück an seinen Arbeitsplatz", sagte Omoregie.

Die erste Zeit seiner Schubhaft war der Schüler völlig von der Außenwelt isoliert. Weder seine Betreuerin noch sein Anwalt durften zu ihm. Erst am zweiten Tag in Vewahrung wurden eine behandelnde Ärztin vom Verein Dialog sowie sein Rechtsberater zum jungen Mann vorgelassen. Im ersten Gespräch mit seiner Betreuerin, bat Ehiro verzweifelt um Hilfe: "Bitte vergesst mich nicht! Ich habe nur einen Tag! Ich habe nichts getan! Ich fragte nach meinem Rechtsberater und die Beamten sagen mir, dass er noch nicht da war. Gestern habe ich auf ihn gewartet, weil mir gesagt wurde, dass er kommt!"

Grüne kritisieren Vorgehen scharf
Die Grünen übten heftige Kritik am Vorgehen der Fremdenpolizei. Laut Gesetz war man bisher entweder in Schubhaft oder im "Gelinderen Mittel", wo man sich regelmäßig bei der Polizei melden muss. Die Wiener Fremdenpolizei macht nun aus "gelinderem Mittel" Zwangsunterbringung in Schubhaft und sagt dann auch noch dazu, das sei keine Schubhaft, kritisierte die Grüne Migrationssprecherin Alev Korun. Das sei ungesetzlich, widersinnig und zeige, wie viel Willkür in der Schubhaft herrscht. Die Grünen-Politikerin kündigte auch parlamentarische Maßnahmen an: "Ich möchte wissen, ob die Innenministerin über diese Praktiken ihrer Behörden informiert ist und was sie dagegen zu tun gedenkt. Ich werde daher eine parlamentarische Anfrage zu diesen unerträglichen Vorgängen einbringen."

"Er ist sehr bemüht sich zu integrieren"
Der HTL-Schüler Ehiro Code wurde am Sonntag im Flüchtlingsheim von der Fremdenpolizei abgeholt und sollte nach Nigeria abgeschoben werden. Seit 2003 lebt Ehiro Code in Wien. Er flüchtete aus seiner Heimat Nigeria, weil er dort von politischen Gegnern seines Vaters verfolgt und entführt wurde. Sein Asylantrag wurde vor rund einem drei viertel Jahr abgelehnt. Ein Antrag auf Bleiberecht ist gestellt und wird derzeit von der MA 35 bearbeitet. "Er ist sehr bemüht sich in Österreich zu integrieren, er arbeitet auch, trägt Zeitungen aus", erklärte Omorgie.

Carina Pachner

Kommentare

schnorrawackler melden

Peinliche Aktionen Irgendwie ist das schon peinlich, was die Fremdenpolizei bei uns aufführt. Wobei das ja keine Polizisten - sondern Schreibtischtäter = Amtsstubenhocker sind - welche vom sauberen Schreibtisch über das Schicksal von anderen Menschen bestimmen.
Es würde genügend Verbrecher geben - ohne österreichische Staatsbürgerschaft - die würde ich nach dem 2. Vorkommnis aus dem Land weisen. Aber dazu fehlt diesen Amtsstubenhocker der mumm!

Einfacher ist es kleine Kinder abzuschieben - und Leute die sich nicht mit Anwälten wehren - die sie mit Geldern bezahlen, die sie illegal durch Straftaten erworben haben!

Und so was nennt sich Partei mit chrislichem Bezug!

melden

Re: Peinliche Aktionen ich bin absolut deiner meinung!!!!!

Rasso melden

Bemühen Wird ein Einbrecher, der sich bemüht, einer ordentlichen Beschäftigung nachzugehen, auch nicht bestraft?

schnorrawackler melden

Re: Bemühen Du bist einfach nur peinlich!

Hier geht es um einen Flüchtling - und nicht um einen Einbrecher. Bevor du die berühmten Äpfel und Birnen zusammenzählst, solltest du ein wenig nachdenken!

wintersun melden

Nicht jeder ist gleich Dieser Typ scheint sich zu bemühen, und weiss anmalen der Integration zuliebe ist also doch übertrieben. Man DARF NICHT einfach alle in einen Topf werfen, man muss sich die Lage dieses Mannes vorstellen. Es gibt bei uns a-löcher und auch dort unten! Damit will ich nicht sagen, dass nicht genügend davon bei uns einwandern...

untoter melden

Kasperltheater Sind unsere Behörden einfach nur zu blöd, oder was soll das?
Festnehmen- abschieben- retour holen- Niederlassungsrecht
Festnehmen- freilassen...
Alles auf Kosten der Glaubwürdigkeit unserer Justiz- ein Komikerverein? Unsere Justizministerin ein Scherzkeks mit Brille?
Es wäre ja fast lustig wenn nicht Alles auf dem Rücken einiger armer MENSCHEN ausgetragen würde...

Seite 1 von 1