Weltweit bereits 700 Mio. Internet-Nutzer:
USA, China und Japan liegen im Spitzenfeld

comScore Networks liefert erstmals präzise Zahlen Deutsche Userschaft im europäischen Raum vorne

Die Zahl der Internet-Nutzer ist weltweit inzwischen auf 694 Millionen gestiegen. Dies geht aus einer am Donnerstag in Washington veröffentlichten Studie des Unternehmens comScore Networks hervor, das für sich in Anspruch nimmt, erstmals eine methodisch saubere Einschätzung unter Einbeziehung der großen neuen Internet-Märkte China und Indien zu leisten. In absoluten Zahlen liegen demnach weiterhin die USA mit 152 Millionen Internet-Surfern vorne, gefolgt von China mit 72 Millionen und Japan mit 52 Millionen Nutzern.

Unter den europäischen Staaten kommt Deutschland mit 32 Millionen Usern auf den Spitzenplatz vor Großbritannien mit 30 Millionen, Frankreich mit knapp 24 Millionen, Italien mit knapp 17 Millionen, Spanien mit 12,5 Millionen und den Niederlanden mit elf Millionen. Österreich ist in der von comScore Networks veröffentlichten Presseaussendung nicht aufgelistet.

Web-Vorherrschaft der USA geschrumpft
"Die Online-Bevölkerung in den USA stellt derzeit weniger als ein Viertel der weltweiten Internet-Benutzer dar, im Vergleich zu vor zehn Jahren, als die amerikanischen Internet-Benutzer zwei Drittel der weltweiten Internet-Benutzer darstellten," sagte Peter Daboll, President und CEO von comScore Media Metrix. "Dies ist eine äusserst grosse Proportionsverlagerung, und comScore ist erfreut, diese Messungen liefern zu können, um den weltweit grössten Marketing-Treibenden ein besseres Verständnis über die Art und Weise, wie die Welt das Internet verwendet, bieten zu können."

Asiatische Märkte inkludiert
Es ist anzumerken, dass comScore World Metrix Messungen der grössten asiatischen Länder, einschliesslich China, Japan, Indien und Korea, einbezieht, die knapp 25 Prozent der weltweiten Online-Bevölkerung (oder 168,1 Millionen Benutzer) darstellen und deren Online-Nutzerschaft insgesamt 11 Prozent grösser ist als die der USA (152 Millionen Benutzer).

Eine Studie mit Maß?
"Zuvor hatte MSN bereits versucht, unterschiedliche Datenquellen zusammenzuführen, um einen globalen Einblick zu erhalten. Die Tatsache, dass die comScore World Metrix-Daten weltweit mit einer einheitlichen Methodologie erzeugt werden, sorgt für einen entscheidenden Unterschied und ermöglicht uns die Analyse der weltweiten Entwicklungen und ein wahres Verständnis des Online-Verhaltens der Verbraucher," sagte Chris Dobson, Vice President of Sales, MSN International. "Dies ist für die Branche ein wichtiger Schritt nach vorne, und der Zeitpunkt könnte nicht besser sein; die nichtamerikanischen Märkte gewinnen zunehmend an Bedeutung und wachsen besonders schnell in Entwicklungsländern wie China und Indien, die bis jetzt keine solche Einsicht geniessen konnten." (APA/red)