Leben von

7 Dinge, die Sie über
Mineralwasser wissen sollten

Mineralwasser ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel Österreichs

Mineralwasser © Bild: Getty/MKucova

Die Österreicher trinken immer mehr natürliches Mineralwasser. 2015 waren es knapp 716 Millionen Liter, das entspricht dem Inhalt von rund drei Millionen Badewannen. Waldquelle und Dr. Christian Matthai, Gynäkologe sowie diplomierter Ernährungs-, Sport- und Vitalstoffmediziner, haben sich deshalb intensiv damit zu beschäftigen, wie es denn um das Wissen der Österreicher rund um Mineralwasser bestellt ist, wie wichtig Mineralwasser für die Gesundheit ist und worauf die Konsumenten beim Kauf achten sollten. Sie geben daher sieben Antworten auf die sieben wichtigsten Fragen rund um den gesunden Durstlöscher.

Mineralwasser ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel Österreichs

Christian Matthai
© Privat Dr. Christian Mattha

Natürliches Mineralwasser ist von ursprünglicher Reinheit, ein hygienisch und bakteriologisch einwandfreies, reines Naturprodukt aus einem unterirdischen, vor jeder Verunreinigung geschützten Wasservorkommen. Es muss direkt am Gewinnungs- bzw. Quellort abgefüllt werden – so schreibt es die Mineralwasser- und Quellwasserverordnung (MWQWV) in Verbindung mit dem Österreichischen Lebensmittelbuch (Codexkapitel B17 des Codex Alimentarius Austriacus) vor. Zudem muss natürliches Mineralwasser genauen Qualitätskriterien entsprechen und laufend strengen Kontrollen unterzogen werden. Das unterscheidet Mineralwasser auch ganz wesentlich von Soda- oder Tafelwasser.

Auf jedem Etikett befindet sich ein "Auszug aus der Analyse"

Engmaschige Kontrollen garantieren, dass die gesetzlichen Anforderungen an natürliches Mineralwasser eingehalten werden. Für die Konsumenten ist dies unter anderem auf dem Etikett ersichtlich, auf dem sich ein „Auszug aus der Analyse“ findet. Dabei liegt das Analysedatum mitunter mehrere Jahre zurück – das bedeutet jedoch nicht, dass seither nicht kontrolliert wurde, sondern ist ein Zeichen dafür, dass sich an der Qualität des Mineralwassers auch bei den jüngsten Kontrollen nichts verändert hat.

Nicht jedes Mineralwasser schmeckt gleich

Jedes Mineralwasser hat seinen eigenen, unverwechselbaren Geschmack, der davon abhängt, in welcher Region die Quelle des vitalisierenden Durstlöschers beheimatet ist und welche Erd- sowie Gesteinsschichten das Wasser im Laufe der Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte durchdringt.

Auch in der kühlen Jahreszeit sollten wir ausreichend trinken

Der Mensch trinkt im Laufe seines Lebens durchschnittlich 25.000 Liter Wasser. Die Körperflüssigkeiten mit dem höchsten Wasseranteil sind die Gehirnflüssigkeit und das Knochenmark, sie bestehen zu 99 Prozent aus Wasser.
„Wasser ist für den Menschen lebensnotwendig. Und da wir über keine Flüssigkeitsdepots verfügen, ist es von enormer Wichtigkeit, regelmäßig zu trinken“, betont Dr. Christian Matthai. Zwei bis zweieinhalb Liter täglich sollten es schon sein – vorzugsweise Wasser bzw. natürliches Mineralwasser oder ungesüßte Tees. Übrigens: Wenngleich wir im Sommer mehr trinken sollten, da wir während der heißen Jahreszeit vermehrt schwitzen, müssen wir den Körper auch im Winter mit ausreichend Flüssigkeit versorgen, denn laut des Wiener Ernährungsmediziners verlieren wir schon über die normale Atmung täglich bis zu 300 ml Flüssigkeit.

Was Mineralwasser gesundheitlich so wertvoll macht

Aufgrund der unterschiedlichen geologischen Verhältnisse der Quellorte weist jedes Mineralwasser eine andere Zusammensetzung an Mineralstoffen auf. Waldquelle z.B. verfügt über einen Mineralstoffgehalt an Calcium (77,5 mg/l) und Magnesium (13,6 mg/l), Römerquelle über 146,4 mg Calcium pro Liter und 65,6 mg Magnesium pro Liter.
Natürliches Mineralwasser ist ein idealer Durstlöscher, wie Matthai beschreibt: „Der Mensch besteht bis zu 80 Prozent aus Wasser bzw. Flüssigkeit. Beispielsweise können die Nieren nur dann ihre wichtige Entgiftungsfunktion erfüllen, wenn ihnen dafür genügend Flüssigkeit zur Verfügung steht.“ Wenn man dehydriert, – etwa weil man zu wenig trinkt und zu viel schwitzt –, dickt das Blut ein, der Blutdruck fällt ab und der Kreislauf kollabiert. Die Folge können unter anderem Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, Schwindel und Übelkeit sein. Außerdem kommt es bei einem Flüssigkeitsmangel mitunter zu Wasseransammlungen in den Beinen, Füßen oder Armen.

Was Sie beim Kauf von natürlichem Mineralwasser beachten sollten

Generell gibt es kaum Richtlinien bzw. Empfehlungen für den Kauf von Mineralwasser. Eine Frage könnte jene nach der Zusammensetzung, also den Mineralstoffen sein. Ein weiteres Argument ist der Geschmack – ob man es „spritzig“, „still“ oder „sanft“ mag, ist sehr individuell. Laut Forum Natürliches Mineralwasser (2015) greifen knapp 60 Prozent der Österreicher zu prickelndem Mineralwasser, 32 Prozent bevorzugen die sanfte Variante und rund neun Prozent trinken am liebsten stilles Wasser. Interessant ist dabei: Laut einer Studie trinken zwölf Prozent der befragten Frauen bevorzugt stilles Mineralwasser, während es bei den Männern nur sechs Prozent sind.

Kommentare