Weltnichtrauchertag von

Countdown zum
Volksbegehren startet

"Don't smoke"-Eintragungswoche von 1. bis 8. Oktober 2018

Rauchen © Bild: iStockphoto.com/CreativaImages

Am Donnerstag ist Weltnichtrauchertag. Passend dazu macht die Ärztekammer noch einmal für das Volksbegehren "Don't smoke" mobil.

THEMEN:

Seit 1. Mai sollte ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie in Österreich gelten. Die ÖVP-FPÖ-Regierung hat dieses Gesetz aber gekippt. Den Weltnichtrauchertag am Donnerstag nehmen die Ärztekammer für Wien und die Österreichische Krebshilfe als Startschuss für den Countdown zu ihrem vom 1. bis 8. Oktober.

900.000 Unterschriften für verbindliche Volksabstimmung

In seiner Anfang April zu Ende gegangenen sechswöchigen Unterstützungsphase hat das Volksbegehren für eine rauchfreie Gastronomie bereits 591.146 Stimmen gesammelt hat. Damit muss das Thema fix im Parlament behandelt werden. Die Regierung habe mehrmals gesagt, bei 900.000 Unterschriften eine verbindliche Volksabstimmung zu initiieren, diese Zahl möchte man "anvisieren und wenn möglich übertreffen", betonte Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres am Dienstag.

"Bis zur Eintragungswoche werden wir eine intensive Kampagne führen, um die Bevölkerung in Sachen Nichtraucherschutz aufzuklären", kündigte Szekeres an. "Der Schutz der Jugendlichen und das langfristige Ziel von Ärztekammer und Krebshilfe, die Raucherzahlen in Österreich zu halbieren, kann am besten unterstützt werden, indem man unser Volksbegehren im Oktober unterschreibt."

Krebshilfe: Rauchverbot in Lokalen "wirksamste Maßnahme"

Die wirksamste Maßnahme zur Verhinderung von jugendlichen Raucherkarrieren ist das Rauchverbot in der Gastronomie, wie die Österreichische Krebshilfe am Dienstag mitteilte. Anlässlich des Weltnichtrauchertages fordert diese daher einmal mehr ein Umdenken der politisch Verantwortlichen ins Sachen allgemeines Rauchverbot in Lokalen.

Knapp zehn Prozent der 15-Jährigen in Österreich rauchen bereits täglich (HBSC-Studie, 2014). Fasst man die Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen zusammen, liegt Österreichs Jugend mit 20 Prozent täglichen Rauchern überhaupt an erster Stelle in Europa (Eurostat, 2017). "Diese Statistiken zeigen ganz deutlich, wie wichtig nachhaltige Schritte bei der Tabakprävention für den Jugendschutz sind", bekräftigte Krebshilfe-Präsident Paul Sevelda.

„News setzt sich seit Monaten mit Themenschwerpunkten für das absolute Rauchverbot in der Gastronomie ein. In einer gemeinsamen Erklärung fordern nun alle Chefredakteurinnen und Chefredakteure der Verlagsgruppe News die Bundesregierung dazu auf, dieses Rauchverbot auch durchzusetzen.“

Kommentare