10. Oktober von

Welthundetag

Hunde bereichern unser Leben, berühren unser Herz und sind ein Spiegel unserer selbst

Welthundetag 2013 © Bild: Thinkstock/Ingram Publishing

Hunde sind Seelentröster, Lebensretter, Modeaccessoire, Beste Freunde, Spielgefährten, Partnerersatz, Fitnesstrainer, Filmstars, Jagdkumpanen, Familienmitglied, Kuscheltiere und Therapeuten. Sie bringen uns zum Lachen und zum Weinen, erkennen unsere Emotionen, berühren unser Herz und sind ein Spiegel unserer selbst. Sie wurden vom Menschen erschaffen und machen uns seit tausenden von Jahren zu besseren Menschen.

Weltweit gibt es geschätzte 500 Millionen Hunde. In Österreich sind es 600.000 bis 700.000. Die Nachfahren des Wolfs haben häufig optisch nicht mehr viel mit ihrem Urahn gemeinsam. In über 300 anerkannten Hunderassen hat der Mensch seine Vorstellungen an seinen besten Freund angezüchtet.

Welthundetag

Hunde begleiten den Menschen seit vielen Jahrtausenden als verlässliche Partner. Mit ihrer bedingungslosen Treue, ihrem außergewöhnlichen Riechvermögen und ihrer Anpassungsfähigkeit wurden sie unverzichtbar. Der Welthundetag soll uns an die Leistungen erinnern, die Hunde für uns erbringen. Sie bewachen Häuser und Tiere, helfen Menschen mit Behinderungen ihren Alltag zu meistern, retten Leben und bereichern mit ihrer liebenswerten Art unser Leben.

„Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.“ sagte einst der deutsche Journalist Robert Lembke. In diesem Sinne sollten wir nicht nur am Welthundetag besonders gut zu unseren Hunden sein und sie einfach Hund sein lassen.

Kommentare