Weltcupfinale Biathlon von

Landertinger als Bester nur 35.

Übles Debakel für die ÖSV-Athleten. Martin Fourcade gewinnt Sprint.

Weltcupfinale Biathlon - Landertinger als Bester nur 35. © Bild: GEPA/Lerch

Das ÖSV-Team musste zum Auftakt des Russland-Wochenendes im Sprint eine weitere bittere Niederlage einstecken. Dominik Landertinger und Friedrich Pinter landeten mit je zwei Fehlschüssen als beste Österreicher auf den Rängen 35 und 38. Christoph Sumann (62.), Daniel Mesotitsch (65.), Tobias Eberhard (68.) und Sven Grossegger (71.) verpassten mit je drei Strafrunden die Qualifikation für den Verfolgungswettkampf am Samstag (11.30 Uhr).

Der Franzose Martin Fourcade hat in Chanty-Mansijsk (Russland) gewonnen. Der dreifache Weltmeister siegte ohne Schießfehler 5,3 Sekunden vor dem Deutschen Arnd Peiffer. Mit seinem siebenten Saisonerfolg baute Fourcade seine Führung im Gesamt-Weltcup weiter aus, denn sein Rivale Emil Hegle Svendsen musste sich mit Rang fünf begnügen.