Fakten von

Weltbevölkerung wächst bis
2050 stärker als angenommen

Jedoch Rückgang in Europa erwartet. 9,7 Milliarden Menschen bis 2050.

Viele Menschen © Bild: Thinkstock

Die Weltbevölkerung wird bis zum Jahr 2050 stärker wachsen als angenommen. Wie die Stiftung Weltbevölkerung erklärte, korrigierte die UNO Hochrechnungen von 2013 und rechnet nun mit einem Anstieg der globalen Bevölkerung von heute etwa 7,3 Milliarden auf rund 9,7 Milliarden Menschen bis 2050.

Das seien mehr als 170 Millionen mehr Weltbewohner als angenommen. Im Jahr 2100 rechnet die UNO mit 11,2 Milliarden Menschen auf der Erde. Verantwortlich für das Wachstum sind den Angaben zufolge beinahe ausschließlich die Entwicklungsländer. So wird damit gerechnet, dass die Bevölkerung in Afrika von heute rund 1,2 Milliarden auf fast 4,4 Milliarden Menschen im Jahr 2100 steigt. In Europa wird hingegen mit einem Rückgang von derzeit 738 Millionen Menschen auf rund 646 Millionen Menschen im Jahr 2100 gerechnet.

Grund für den Anstieg ist unter anderem die Annahme, dass die Fertilitätsrate, also die Anzahl der Geburten pro Frau, weniger stark sinkt als noch vor einigen Jahren angenommen. Die Stiftung Weltbevölkerung forderte vor diesem Hintergrund einen besseren Zugang zu Aufklärung und freiwilliger Familienplanung für Frauen und Jugendliche in Entwicklungsländern. "Jedes Jahr werden nach wie vor 74 Millionen Frauen und Mädchen in Entwicklungsländern ungewollt schwanger - unter anderem weil sie nicht verhüten können", erklärte die Geschäftsführerin der Stiftung, Renate Bähr.

Dem Bericht zufolge würde es jährlich 9,4 Milliarden Dollar (8,5 Milliarden Euro) kosten, Frauen und Mädchen in Entwicklungsländern Verhütung zu ermöglichen. Derzeit werde nicht einmal die Hälfte davon investiert. Auch die Bundesregierung müsse sich an dieser Stelle "stärker finanziell einbringen", forderte Bähr.

Kommentare

Noch mehr Menschen die verhungern werden.Noch mehr Tiere die bald aussterben weil ihr Lebensraum vernichtet wird.Noch mehr Abfall.Und auch der Kampf um Wasser und andere Resourcen wir viel härter.....

Ich denke, dass der klassische Europäer eben zurückgedrängt wird und durch die Zuwanderung gelöst werden wird. Wobei ich mich frage, ob es sinnvoll ist den Planeten mit immer mehr Menschen voll zu stopfen. Aber was soll es, es sind ja jetzt schon überall Kriege und die Flüchtlinge überrennen uns doch heute schon. Das wird dann eben mehr werden.

Oberon
Oberon melden

Was die Stiftung Weltbevölkerung fordert, ist zwar gut gemeint, aber völlig unrealistisch. Entwicklungsländer sind extrem patriarchalisch, da gilt nur das, was der Mann sagt. Das hat sich
anscheinend noch nicht zu dieser Hilfsorganisation herum gesprochen!

Der Bevölkerungsrückgang in Europa wird sich in Kürze ausgleichen! Wie? Da soll sich jeder selber Gedanken machen.

higgs70
higgs70 melden

naja, das sehen Sie nach meinem Dafürhalten falsch, mit patriarchalischen Gesellschaften hat das wohl weniger zu tun, als mit Armut und Kindersterblichkeit. Und wenn Sie Angst haben müssen, dass Ihnen von 12 Kindern es nur 2 bis ins Erwachsenenalter schaffen, werdens auch auf Teufel komm raus reproduzieren, da brauchts der Mann gar nicht erst erzwingen. Denn die Idee der Altenabsicherung durch die Verteilung der Last auf Kinder haben Sie überall, unser eigenes System ja auch nur eine anonymisierte Variante davon.

Und überall dort wo es gelungen ist den Lebensstandard zu heben hat sich auch die Geburtenrate veringert. In Ruanda beispielsweise habens auch ein extrem patriarchalisches System, aber die haben dort das Gesundheitssystem verbessert und damit die Kindersterblichkeit gesenkt. Und siehe da, die Geburtenrate sank innerhalb kurzer Zeit um 1/3.
Armut und schlechte Lebensverhältnisse erhöhen die Geburtenzahl, Wohlstand senkt sie. Auch wir sind nicht reich, weil wir wenig Kinder haben sondern haben wenig Kinder, weil wir im Wohlstand leben.

Oberon
Oberon melden

Ich denke, die Realität liegt irgendwo dazwischen. Zwecks Altersversorgung werden Kinder im Übermaß produziert, nur dass diese Kinder wegen schlechter Lebensbedingungen, ohne Bildung und
Zukunftsperspektiven gar nicht die Möglichkeit haben, ihre Eltern im Alter zu versorgen.
Auch bedeuten in diesen Ländern viele Kinder Reichtum, eigentlich ist das Gegenteil der Fall.....

Oberon
Oberon melden

Außerdem - in manchen Familien gibt es trotz hoher Kindersterblichkeit - mangelnde Hygiene, Ärzte weit entfernt, zu teuer- trotzdem reichlich Kinder. Diverse Organisationen (auch von einheimischen Frauen betreut) wollten den Frauen auf einfachem(!) Weg erklären, wie Verhütungsmittel einzunehmen sind, aber die Männer waren dagegen.

Anm.: Ich schaue mir gerne Reportagen über alle Länder ....

Oberon
Oberon melden

... dieser Welt an, auch über Dritte-Welt-Länder, daher habe ich zumindest Ansatzweise eine Ahnung, was ich hier schreibe. ;-)

higgs70
higgs70 melden

naja, das sagte ich ja, hohe Kindersterblichkeit -->viele Geburten. Und es heißt ja nicht zwangsweise, dass die alle sterben müssen, aber die Wahrscheinlichkeit ist gegeben und deshalb auch die Angst.
Und Reichtum ist halt immer relativ, bei uns bedeutet Reichtum Kohle und luxuriösen Lebensstil, in der Mongolei bedeutets Glück und vor allem Zufriedenheit und in Niger haufenweise Kinder, weils als lebende Sozialversorgung im Alter notwendig sind, d.h. die müssen schon aus Egoismus viele haben. Das fällt weg wenns staatliche Institutionen gibt.
Und dass die keine Zukunftspespektiven haben liegt wohl zu einem wesentlichen Teil an uns, denn Afrika ist in der Hand internationaler Konzerne, das Ackerland hat man ihnen auch schon genommen, da helfen die gebildetsten Bäulerlein nix und dass beispielsweise Shell die Flurschäden im Umweltbereich nicht sanieren muss, hält unser Benzin billig, aber die dort unten kostets die Existenz.

Und ja, der Bevölkerungsrückgang in Eurpa wird sich bald ausgleichen, denn wenns Leute im Elend halten kriegens bald mehr von Ihnen, ist halt so. Und wenn Sie Verhungernden nichts abgeben, sondern laufend wegnehmen, kommen die irgendwann selbst vorbei um sichs abzuholen,das ist keine Frage der Moral, das ist eine des Überlebens. Und der, der am längeren Hebel sitzt kann die Entwicklung kanalisieren, aber wenn er ein Trottel ist und den Blick nicht vom Bauchnabel hochkriegt, wird er alles verlieren und that´s that.

Oberon
Oberon melden

"...keine Zukunftspespektive haben liegt wohl zu einem wesentlichen Teil an uns." Diesen Schuh ziehe ich mir nicht an. In meinem Namen soll kein Mensch ausgebeutet werden. Ich lehne Ausbeutung kategorisch ab, egal, wen es trifft und egal, in welcher Gegend der Welt. Zu diesem Thema habe ich schon öfter gepostet, aber immer allein(!).
Meine Devise war und ist nicht "Geiz ist geil", daher .....

Oberon
Oberon melden

... muss alles möglichst billig sein. Ich bin für fair trade, schon seit meiner Jugendzeit, leider kann man den Herstellerfirmen heutzutage nicht mehr trauen, denn - was auf dem Etikett steht, muss nicht stimmen. Kleidung, als Beispiel. Nicht nur Billigware wird in Bangla Desh unter unwürdigen Arbeitsbedingungen hergestellt, sondern auch hochwertigere UND auch Designerkleidung.

Oberon
Oberon melden

Es ist inzwischen echt schwer, etwas ohne schlechtes Gewissen zu kaufen.

higgs70
higgs70 melden

Ja, schön, dass Sie das so sehn.

Seite 1 von 1