Wellness-Oase von

Die Bäder-Trends 2014

Randlose Toilette und schmutzabweisende Duschwand: Must Haves im Bad

© Video: NEWS.AT

Das Badezimmer ist längst mehr, als nur der Raum, in dem man sich die Zähne putzt und duschen geht. Viel mehr hat es sich zur Wellness Oase für zuhause entwickelt. Intelligente Materialien und Designs für jeden Geschmack machen es möglich. NEWS.AT hat gemeinsam mit einem der größten Bäder-Spezialisten des Landes die aktuellen Trends zusammengefasst.

Saubere Sache

Ob vom Bad getrennt oder integriert: am WC kommt niemand vorbei. Umso wichtiger ist hier das Thema Sauberkeit. Spezielle Oberflächen und Spülsysteme sorgen für weniger Putzaufwand und mehr Hygiene in diesem Bereich des Bades. Besonders innovativ: das randlose WC. So können sich ungeliebte Keime und Schmutzreste erst gar nicht unbemerkt ansetzen.

© Tenne/Keramag

Glasduschen, die sich fast von selbst reinigen und Schmutz einfach abperlen lassen – das neueste Glas 2014 gibt Bakterien und Pilzen (Schimmel!) keine Chance mehr: Sie können sich nicht mehr vermehren und sterben einfach ab. Es sollte außerdem versucht werden, Duschwände rahmenlos zu gestalten, und auf Schmutzkanten - wo immer möglich - zu verzichten, raten die Experten von "Tenne".

© Tenne/Vismara

Die digitale Fliese

Der offensichtlichste Fliesen-Trend 2014: Die Keramik-Quadrate und -Rechtecke werden immer größer. Formate von bis zu 80x80 Zentimeter sind nichts Außergewöhnliches mehr. Aber auch beim Thema Oberflächen gibt es etwas Neues - Das digitale Zeitalter bei Fliesen ist angebrochen. Durch die neuen Technologien ist fast jede Oberfläche möglich: egal ob Holz, Metall, Glas oder hochwertigster Naturstein – jede dieser Materialien wird täuschend echt dargestellt. Die gewohnten Eigenschaften der Fliese bleiben dabei uneingeschränkt erhalten: leichte und einfache Reinigung, Widerstandsfähigkeit, absolute Licht- und Farbechtheit, und ja - die Fliese ist und bleibt natürlich auch wasserfest.

© Tenne/Cerdomus

Eckig oder rund?

Es ist eine schwierige Grundsatzentscheidung und die Angst oft groß, dass Wasserhahn und Waschbecken bald optisch von gestern sind. Tenne bietet folgende Lösung an: Die neuen Armaturen aus der Feder von Designer Paolo Bertarelli der Marke Gaia verbinden eckige und runde Stilelemente. Man muss sich nicht mehr einer Form unterwerfen, sondern kann beim Design seines Bades eigene Wege gehen.

© Tenne/Frattini

Weiterführende Informationen:
Noch mehr Trends und Infos zum Thema Bad gibt es auf der "Tenne Hausmesse" von 25.04. – 17.05.2014. www.tenne.at/

Kommentare