Weiter alles offen im Westen: Nashville und Dallas Stars glichen in NHL-Playoff-Serie aus

Anaheim Ducks stellten gegen Minnesota auf 2:1 Strafminuten-Orgie und Emotionen in Nashville

Weiter alles offen im Westen: Nashville und Dallas Stars glichen in NHL-Playoff-Serie aus

Die Nashville Predators und Dallas Stars haben in der Playoff-Serie in der Western Conference durch Siege alles offen gehalten. Nashville feierte im zweiten Heimspiel gegen die San Jose Sharks einen 5:2.Sieg, Dallas gewann bei den Vancouver Canucks 2:0, in beiden Duellen steht es in der "best of seven"-Serie nun 1:1. Die Anahheim Ducks sind hingegen gegen Minnesota Wild durch einen 3:2-Sieg mit 2:0 in Führung gegangen.

Während die Auftaktpartie in Vancouver erst nach mehr als fünf Stunden in der vierten Verlängerung entschieden worden war, machte Dallas im zweiten Spiel nach der regulären Spielzeit alles klar. Jeff Halpern und Joel Lundqvist erzielten die Treffer für die Gäste, jeweils nach Assists von Stu Barnes.

Die Partie zwischen Nashville und San Jose war von Raufereien und Strafen geprägt. Für den negativen Höhepunkt des Abends sorgte eine Schlägerei eine Minute vor Schluss. Je drei Spieler beider Teams wurden in Folge mit Spieldauer-Disziplinarstrafen bedacht, die NHL wird noch über mögliche längere Sperren entscheiden. Kumulierte 141 Strafminuten zeugen von der Härte in der zweiten Playoff-Begegnung der Teams.

Emotionen gingen in Nashville hoch
Schon beim Auftakt waren die Emotionen hochgegangen, nachdem San Jose-Stürmer Jonathan Cheechoo mit einem verstauchten Knie vom Eis musste. Für die Sharks war die Verletzung eine Folge einer schmutzigen Attacke, die in den Augen der Predators eine unglückliche Kollision war. Nashville-Coach Barry Trotz meinte im hart geführten Spiel von San Jose am Freitag Rachegelüste dafür zu erkennen. Die "dritte Runde" der Serie geht in San Jose in Szene.

Anaheim nutzte den Heimvorteil voll aus und kam zum zweiten Sieg über Minnesota. Die Wild hatten vor allem im Powerplay Probleme und ließen sechs Überzahl-Situationen ohne Torerfolg verstreichen. Für Anaheim erwies sich hingegen Francois Beuachemin als Powerplay-Spezialist, er traf zweimal im Überzahl. Das dritte Tor für die Kanadier erzielte Ryan Getzlaf in Unterzahl.

Ergebnisse - Conference-Viertelfinale (best of 7):

Western Conference:
Nashville Predators - San Jose Sharks 5:2 - Stand 1:1
Vancouver Canucks - Dallas Stars 0:2 - Stand 1:1
Anaheim Ducks - Minnesota Wild 3:2 - Stand 2:0

(apa/red)