Fakten von

Weiter erhebliche
Lawinengefahr in Vorarlberg

Triebschneeansammlungen der vergangenen Tage waren störanfällig

Die Lawinengefahr blieb in Vorarlberg am Freitag oberhalb von 2.000 Metern weiter "erheblich" (Stufe 3 auf der fünfteiligen Skala). Die Triebschneeansammlungen der vergangenen Tage waren störanfällig, bereits einzelne Wintersportler waren in der Lage, eine Lawine auszulösen. Touren erforderten Erfahrung und sollten rechtzeitig beendet werden, betonte die Landeswarnzentrale.

In Lagen oberhalb von 2.000 Metern bildeten speziell eingewehte Kammlagen, Rinnen und Mulden sowie Bereiche hinter Geländekanten Gefahrenstellen. Mit der tageszeitlichen Erwärmung waren feuchte Rutsche und Lawinen vor allem an steilen Ost-, Süd-und Westhängen unterhalb von 2.800 Metern möglich, warnte Experte Herbert Knünz.

Kommentare