Weißwurst Ravioli mit süßer Senfjus und Kren

Aus "Curry Queen" / von S. Basler & B. Habermann Zutaten für 4 Portionen

Weißwurst Ravioli mit süßer Senfjus und Kren © Bild: Edel / Klaus Arras

Ravioliteig* oder alternativ Wan-Tan-Teig 8 Weißwürste, ungebrüht vom Metzger 3 Eigelbe 2 EL Parmesanspäne 1 Bund Blattpetersilie, fein gehackt 30 g süßer Senf SAUCE 250 ml Sahne 70 g süßer Senf etwas Salz frischer Pfeffer aus der Mühle 1 kleiner Keil Parmesan 1/2 Stange frischer Meerrettich

Das Brät aus der Pelle lösen, mit zwei Eigelben, dem Parmesan und der Petersilie vermischen und in einen Spritzbeutel füllen. Den Teig dünn ausrollen und die Weißwurstfüllung in regelmäßigen Abständen auf den Teig spritzen. Je einen Tupfer des süßen Senfes auf die Weißwurstfüllung geben. Den Tein um die Weißwurst mit etwas Eigelb bestreichen und mit einer weiteren Teigplatte abdecken. Die Ravioli mithilfe eines Metallringes ausstechen. Die Ränder gut mit einer Gabel andrücken. Es darf keine Luft eingeschlossen werden, da die Ravioli sonst beim Kochen platzen.

Die Ravioli in kochendes Salzwasser geben und ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Danach kurz in Butter schwenken und auf Pastatellern anrichten.

Die Sahne aufkochen, den Senf darin auflösen und leicht salzen und pfeffern. Hat die Sauce die gewünschte Konsistenz, wird sie über die Ravioli gegeben. Mit einer Küchenreibe Meerrettich und Parmesan grob über die Pasta hobeln und servieren.

*Ravioliteig

300 g Weizenmehl Type 405
2 Eier
4 Eigelbe
1 Schuss Olivenöl
etwas Salz

Das Mehl auf einer großen Fläche häufen. In die Mitte eine Mulde drücken. Eier, Eigelb, Salz und Olivenöl hineingeben. Alle Zutaten in der Mulde vermischen und langsam von innen nach außen zu einem Teig kneten. Sollten Sie Schwierigkeiten haben das Mehl in den Teig einzuarbeiten, fügen Sie ein wenig lauwarmes Wasser hinzu.

Nun den Teig mindestens 10 Minuten kneten. So bildet sich das wichtige Klebereiweiß aus dem Weizen. Den Teig zu einer glatten, nicht klebenden Kugel formen, in Klarsichtfolie einschlagen und für mindestens 3 Stunden im Kühlschrank entspannen lassen. Nach dem Ausrollen zieht sich der Teig dann nicht mehr so schnell zusammen und lässt sich besser verarbeiten.

Wir wünschen gutes Gelingen!