Editorial von

Liebe Leserin, lieber Leser!

Chefredakteurin Eva Weissenberger mit der Vorschau auf das neue News

Eva Weissenberger (Editorial) © Bild: NEWS/Ian Ehm

Letzten Sonntag, angesichts des Wahlerfolges der Freiheitlichen in der Steiermark, postete der Kabarettist Florian Scheuba auf Twitter: „Witzfiguren-Wachablöse im Geiste des Föderalismus: Jubel in Kärnten – seit heute sind Steirer die neuen Burgenländer.“

Politiker sagen an solchen Abenden immer, man müsse die „Menschen“ fragen, warum. Also gut. Veronika Dolna tat dies im steirischen Kapfenberg, Daniel Steinlechner in Wien-Simmering: zu viele Ausländer, zu wenige Jobs.

Wie kommen Asylwerber eigentlich nach Österreich, wo doch das erste EU-Land, in dem sie stranden, für sie zuständig ist? Christoph Lehermayr verfolgte Flüchtlinge von Sizilien Richtung Norden und erklärt, warum das System nicht funktionieren kann.

Die Journalistengruppe Dossier recherchierte für News, wie im Erstaufnahmelager Traiskirchen mit Asylwerbern Politik gemacht wird: Es profitieren die FPÖ und der SPÖ-Bürgermeister. Apropos Rot-Blau, Mittwochabend verkündete Burgenlands Landeshauptmann Niessl, er wolle mit den Freiheitlichen regieren. Tessa Prager und ich gingen der Frage nach, was das für Kanzler Faymann und Wiens Bürgermeister Häupl bedeutet: nichts Gutes. Und sind die Burgenländer jetzt die neuen Burgenländer?

Kommentare