Weiße Pracht senkt sich über den Osten:
Wien rechnet mit bis zu 5 cm Neuschnee

Winterdienste bereiten sich auf Herausforderung vor In Kärnten bringt Mittelmeertief noch mehr Schnee

Weiße Pracht senkt sich über den Osten:
Wien rechnet mit bis zu 5 cm Neuschnee © Bild: APA/Pfarrhofer

Wäre am kommenden Donnerstag Weihnachten, würden nicht nur Kinderaugen glänzen. Denn eine breite südwestliche Höhenströmung bringt kalte und feuchte Luft in den Osten Österreichs - im Klartext: Schnee. Selbst in der Bundeshauptstadt wird es, so die Meteorologen von der ZAMG auf der Hohen Warte in Wien, schneien. Am Donnerstag ist mit fünf Zentimeter Neuschnee zu rechnen.

"Das wird eine Herausforderung für die Winterdienste", meinte Meteorologe Peter Sabo zu der Prognose. Den Auftakt zum zwischenzeitlichen Wintereinbruch macht am Mittwoch Schneeregen, denn die Temperaturen liegen tagsüber doch eindeutig im Plusgrade-Bereich. Erst in der Nacht auf Donnerstag sorgt kalte Luft in der Höhe für die Bildung von Schneekristallen.

Über fünf Zentimeter Neunschnee würde man im wintererprobten Oberkärnten nur müde lächeln. Dort sorgt nämlich ein Mittelmeertief für einen Zuwachs von 30 Zentimetern. Warnstufe "Orange" wurde für das Obere Gailtal, das Obere Drautal sowie das Mölltal ausgerufen. Bereits heute, Dienstag, sorgte Regen, der auf den gefrorenen Boden fiel, im gesamten Bundesland für Glatteis. Das Rote Kreuz hatte alle Hände voll zu tun, verletzte Personen nach Stürzen oder Unfällen zu versorgen.

Wenig Schnee wird hingegen im Westen Österreichs erwartet. Lediglich in den Niederungen Vorarlbergs und Tirols könnten ein paar Zentimeter Neuschnee dazukommen. Bis Donnerstag früh könnte der Bodenseeraum und das Inntal leicht angezuckert sein. Mehr Schnee gibt es auf den Bergen: Entlang des Alpenhauptkamms - vom Hinteren Ötztal, über das Stubai- und das Zillertal bis zu den Hohen Tauern - werden bis zu 30 Zentimeter Neuschnee fallen.
(apa/red)