Missbrauchs-Skandal von

Weinsteins ehemalige
Assistentin bekam Schweigegeld

Der Filmproduzent lief mehrmals nackt vor ihr herum und bat sie um Massagen

Missbrauchs-Skandal - Weinsteins ehemalige
Assistentin bekam Schweigegeld © Bild: imago/ZUMA Press

Eine ehemalige Assistentin des US-Filmproduzenten Harvey Weinstein hat nach eigenen Worten für ihr Schweigen über sexuelle Belästigung Geld erhalten. In einem Interview mit der "Financial Times" berichtete Zelda Perkins, dass Weinstein Ende der 90er-Jahre mehrmals nackt vor ihr herumgelaufen sei. Außerdem habe er sie um Massagen gebeten.

"Er verhielt sich so bei jeder Gelegenheit, wenn wir beide allein waren. Ich musste ihn häufiger in der Früh im Hotel wecken und er versuchte, mich in sein Bett zu ziehen", sagte Zelda Perkins der Tageszeitung. Sie habe gekündigt, als ihr eine Kollegin von einem sexuellen Übergriff Weinsteins berichtete.

280.000 Euro Schweigegeld

Nach Schilderung von Perkins erhielten die beiden Frauen von Weinsteins Anwälten ein Schweigegeld von 250.000 britischen Pfund (280.615,11 Euro), als sie ihn anzeigen wollten. Außerdem sollen sie einen Vertrag unterschrieben haben, dass sie die Vorfälle vertraulich behandeln. Perkins wolle nach 19 Jahren ihren Vertrag öffentlichkeitswirksam brechen, um eine Diskussion über Geld und Macht anzuregen, sagte sie in dem Interview.

Nach der Polizei in New York und Los Angeles ermittelt seit Dienstag auch die New Yorker Staatsanwaltschaft gegen Weinstein wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe. Der Filmmogul soll neben Zelda Perkins noch mindestens acht weitere Frauen mit Schweigegeld davon abgehalten haben, an die Öffentlichkeit zu gehen. Weinstein bestreitet, Frauen zum Sex gezwungen zu haben.

Causa Weinstein: Ermittlungen gegen Company in New York

Kommentare