Weihnachtswunder von

Neun Tage im Auto eingeschneit

Studentin ernährte sich von zwei Schokoriegeln und geschmolzenem Schnee

Weihnachtswunder - Neun Tage im Auto eingeschneit

Ein echtes Weihnachtswunder: Nach neuntägiger Gefangenschaft in ihrem eingeschneiten Auto konnte eine vermisste Studentin im US-Bundesstaat Arizona schließlich doch noch lebend geborgen werden.

Die 23-Jährige habe sich in der Zeit nach eigener Aussage von zwei Schokoriegeln ernährt und geschmolzenen Schnee getrunken, berichtet die "Arizona Daily Sun".

Sie sei während eines heftigen Wintersturms Mitte Dezember auf einer Nebenstrecke unterwegs gewesen, im Schnee steckengeblieben und letztlich völlig eingeschneit worden. Erst nach neun Tagen habe sie ein Mitarbeiter der US-Forstverwaltung entdeckt, der die Gegend auf einem Schneemobil erkundet hatte. Laut der Polizei war die junge Frau "sehr hungrig, durstig und durchgefroren", aber "voll bei Sinnen".

Kommentare

waldgaenger melden

nicht mit Hauspatschen Auto fahren man soll beim Autofahren immer etwas mithaben dass man aussteigen kann, und zu Fuß weitergehen kann,

Dantine melden

Re: nicht mit Hauspatschen Auto fahren Tja, aber nicht, wenn man Amerikanerin ist, dazu noch Studentin(Akademikerin!) und wahrscheinlich eine von der Sorte "Besserwisserin", zufällig OHNE Handy unterwegs, etz.!

Frage: was macht sie abseits der Hauptwege? Zu einer Zeit, in der Schnee zu erwarten war?

Eine Menge Fragen, die sich ein Europäer gar nie nicht stellen muss!

Seite 1 von 1