Fit mit Dungl von

Weihnachtsfeiern

Gestern war's wieder zu viel

Claudia Dungl © Bild: Matt Observe

Alle Jahre wieder ist die stillste Zeit des Jahres voll gebucht mit Terminen. Klar - wer will sich nicht mit seinen Arbeitskollegen oder Freunden auf das schönste Fest im Jahr einstimmen? Wenn da nicht ...

Ja, wenn da nicht das viele Essen und Trinken wäre. Am nächsten Tag aufgebläht, ein Völlegefühl und unter Umständen Kopfschmerz und Sodbrennen. Nun, üppiges Essen bleibt länger liegen, fordert unsere Leber, um genügend Gallensäure zur Fettverdauung zu bilden, und reizt den Dünndarm.

Verknappen Sie tagsüber den Speiseplan und starten Sie abends mit einer Suppe, um den ersten Hunger nach einem anstrengenden Arbeitstag zu stillen. Im Übrigen - so gut er schmeckt: Alkohol bremst die Verdauung. Außerdem führt er neben einer gesteigerten Magensäureproduktion zu einem Erschlaffen des Schließmuskels. Das lässt die Säure in die Speiseröhre zurückfließen.

Trinken Sie deshalb nach jedem Glas Wein ein Glas Wasser. Das verdünnt und führt zu einer geringeren Reizung der Magenschleimhaut.

Damit der Tag danach doch nicht ganz so schlimm wird, empfehle ich die Einnahme von Bitterkräutern. Heilpflanzen wie Angelikawurzel, Wermuth und Mariendistel helfen rasch, um wieder ins Lot zu kommen.

Sie beginnen bereits im Mund mit ihrer Arbeit. Durch die gesteigerte Speichelproduktion erfolgt ein Signal an alle weiteren Verdauungsorgane, welches zu einer vermehrten Ausschüttung von Verdauungssäften und rascheren Speiseverwertung führt. Zusätzlich verhindert eine aktivere Darmbewegung Nahrungsstau, entzündungshemmende Wirkstoffe lindern das brennende Gefühl.

Mein Tipp: Nehmen Sie die Bittertropfen bereits vor der Feier ein. Denn dann wird schon vorgearbeitet, und das reichliche Essen bleibt nicht so lange liegen. Sollten doch ein paar Nachwehen geblieben sein, helfen eine entspannende Massage und Fußreflexzonenbehandlung rasch und effektiv, um wieder fit für den Alltag zu sein.

www.dungl.at, facebook.com/dunglwien