Weihnachtsgeschäft von

Branche erwartet heuer
Geschäft leicht unter Vorjahr

Schnäppchentage knabbern etwas am Weihnachtsumsatz

Der heimische Handel blickt "hoffnungsvoll, aber skeptisch" auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft. "Mit Betonung auf skeptisch", sagte Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands, am Donnerstag bei einem Pressegespräch in Wien.

Zwar sei die Konsumnachfrage nach wie vor stabil, Sondereinkaufstage wie der "Black Friday" oder "Cyber Monday", die in den November gefallen sind, Gutscheine, die meist erst im Jänner eingelöst werden, sowie ein Kaufkraftabzug von ausländischen Online-Händlern wie Amazon dürften das Weihnachtsgeschäft heuer etwas niedriger ausfallen lassen als 2017, erwartet Will.

Positiv sei wiederum, dass der 24. Dezember auf einen Montag falle, was vor allem den Lebensmittelhandel freuen dürfte, zumal Frischeprodukte ganz zum Schluss gekauft würden. Die Branche hat es auch nötig, allein im September sind die Umsätze im Lebensmittelhandel nominell um 3,3 Prozent eingebrochen, real war das ein Minus von 4,6 Prozent.