Kommen Sie! von

Geheimnis um weiblichen
Orgasmus gelüftet

Darum erlebt frau den Höhepunkt, obwohl er heute gar nicht "notwendig" wäre

Frau beim Orgasmus © Bild: iStockphoto.com

Frau will ihn nicht missen, den Orgasmus. Doch während der Höhepunkt beim Mann nicht nur Spaß, sondern auch Sinn macht - mit ihm wird nämlich die Samenflüssigkeit an den Zielort transportiert -, fragte man bis dato nach der Rolle des Orgasmus bei der Frau. Forscher lüfteten nun das Geheimnis.

Warum haben Frauen einen Orgasmus, wenn dieser doch eigentlich gar nicht notwendig ist. Was die Reproduktion anbelangt, versteht sich. Denn immerhin können wir davon ausgehen, dass Mutter Natur der Frau dieses schönste aller Gefühle nicht bloß zum Spaß geschenkt hat. Welcher tiefere Sinn steckt also hinter dem weiblichen Höhepunkt? Dieser Frage stellten sich Wissenschafter der Yale University und des Cincinnati Childrens Hospital. Und sie fanden laut "welt.de" Erstaunliches heraus.

So entstand der weibliche Orgasmus

Kommen wir noch mal auf die Reproduktion zurück: Bei manchen Tierarten wird der Eisprung durch den sexuellen Kontakt mit dem Männchen ausgelöst. Das könnte einst auch beim Menschen so gewesen sein. So gehen die Forscher in ihrer Studie davon aus, dass es bei unseren frühesten Vorfahren einen Vorgang gab, der den Eisprung auslöste. Der vom monatlichen Zyklus abhängige Eisprung hätte sich dagegen erst im Laufe der Evolution entwickelt. Gleichzeitig sei aus dem ursprünglich den Eisprung auslösenden Vorgang über kurz oder lang der weibliche Orgasmus entstanden.

Spezielle Hormone, genauer gesagt die Hormone Prolactin und Oxytocin, brachten die Forscher auf diese Spur. Prolactin und Oxytocin werden während des weiblichen Höhepunkts von den sogenannten neuroendokrinen Drüsen abgegeben. Und um den Kreis zu schließen: Bei vielen Säugetieren sind genau diese Hormone entscheidend für den Eisprung.

Weibliche Genitalien entwickelten sich

Darüber hinaus widmeten sich die Forscher der evolutionären Entwicklung der weiblichen Genitalien. Während also der Eisprung bei der Frau nicht mehr des Geschlechtsakts bedurfte, verlagerte sich die Klitoris über Generationen hinweg immer mehr nach außen hin. Bis sie schließlich eine Lage erreicht hat, in der es unwahrscheinlich ist, dass sie - rein durch den Geschlechtsakt - dermaßen stimuliert wird, wie es in grauer Vorzeit für den Eisprung notwendig war. So dient die Klitoris heute allein der Lust. Und der Orgasmus - der ist einfach nur schön. Danke, Mutter Natur!

Kommentare