Wegen zu starker Windböen: Zweites Zakopane-Springen auf heute verschoben

Schlierenzauer gewinnt ersten Weltcup-Wettbewerb Morgenstern und Loitzl auf Plätzen drei und vier

Wegen zu starker Windböen: Zweites Zakopane-Springen auf heute verschoben © Bild: Reuters/Ebenbichler

Das zweite Weltcup-Skispringen in Zakopane ist am Samstag wegen starken Windböen abgesagt worden und heute (13:45 Uhr) verlegt worden.

In der ersten Weltcup-Konkurrenz in Zakopane haben die ÖSV-Springer ihre Klasse unter Beweis gestellt. Mit Sieger Gregor Schlierenzauer und dem drittplatzierten Thomas Morgenstern präsentierten sich die beiden rot-weiß-roten Parade-Adler auch in der polnischen Skisport-Hochburg von ihrer besten Seite. Der 18-jährige Tiroler zeigte Nervenstärke und feierte mit 6,1 Punkten Vorsprung auf den Norweger Anders Jacobsen seinen insgesamt siebenten Weltcup-Erfolg.

Das ÖSV-Team, aus dem mit Wolfgang Loitzl als Vierter ein weiterer Athlet in die Spitzenränge sprang, wehrte dabei einen norwegischen Angriff auf den Tagessieg erfolgreich ab. Nach dem ersten Durchgang sprengte Schlierenzauer als Zweiter hinter Anders Bardal ein norwegisches Quartett, am Ende verhinderte hingegen einzig Jacobsen einen österreichischen Dreifacherfolg.

Kindheitstraum wird wahr
"Nach den letzten Wochen, in denen wir nicht die Glücklichsten waren, ist der Erfolg natürlich besonders. Viele hätten uns schon gerne am Boden liegen gesehen", meinte Cheftrainer Alexander Pointner, dem "fast die Tränen" gekommen wären. "Es war ein Kindheitstraum, hier zu gewinnen. Das Publikum ist ein Wahnsinn. Das muss man als Skispringer erlebt haben", meinte Schlierenzauer nach dem Triumph vor 35.000 Zuschauern.

Der Jungstar, der beim Skifliegen in Harrachov in der Vorwoche eine freiwillige Wettkampfpause eingelegt hatte, hatte schon im Probedurchgang aufgezeigt und mit 139 m den Schanzenrekord des Deutschen Hannawald (140 m) nur um einen Meter verfehlt. Auch im Wettkampf erwies sich der Tiroler mit Versuchen auf 134 und 131 m als konstantester Springer. "Gregor hat zwei Supersprünge gezeigt. Er hat in der vergangenen Woche Energie tanken können, das hat ihm gut getan", urteilte Pointner, den auch die Aufholjagd von Morgenstern beeindruckte.

Erster Durchgang
Bei schwierigen Windverhältnissen lag der Kärntner, das schlechteste Saisonresultat vor Augen, nach dem ersten Durchgang noch auf Rang zwölf, ehe er mit einem 132-m-Satz neun Plätze gutmachte. "Morgi hat die Aufholjagd besonders gut getan, die gibt Selbstvertrauen für die kommenden Bewerbe", erklärte Pointner, den auch die Durchhänger von Andreas Kofler (18.), Arthur Pauli (19.) und Martin Koch (als 32. nicht für 2. Durchgang qualifiziert) nicht beunruhigten. "Wir haben sechs gute Leute am Start und sind Gott sei dank so stark, dass wir immer jemanden vorne dabei haben."

(apa/red)

Weltcup - Gesamtwertung (nach 15 Bewerben):
1. Thomas Morgenstern AUT 1.175 Punkte
2. Janne Ahonen FIN 830
3. Gregor Schlierenzauer AUT 807
4. Tom Hilde NOR 722
5. Wolfgang Loitzl AUT 557
6. Andreas Küttel SUI 414
7. Simon Ammann SUI 388
. Andreas Kofler AUT 388
9. Anders Jacobsen NOR 363
10. Anders Bardal NOR 361
weiter:
17. Martin Koch AUT 185
20. Arthur Pauli AUT 168
28. Manuel Fettner AUT 91
45. Martin Höllwarth AUT 26
47. Roland Müller AUT 23
50. Mario Innauer AUT 18
59. Balthasar Schneider AUT 15
70. Stefan Kaiser AUT 3