Fakten von

WEGA-Einsatz am
Wiener Reumannplatz

Ohrenzeugin alarmierte wegen verdächtigen Geräusches die Polizei

Am Reumannplatz in Wien-Favoriten hat am frühen Nachmittag ein großer Polizeieinsatz stattgefunden, nachdem eine Ohrenzeugin offenbar einen besonders lauten "Knall" wahrgenommen und Alarm geschlagen hatte. WEGA-Kräfte durchkämmten umliegende Straßenzüge und durchsuchten eine Wohnung in einem Gebäude in der Favoritenstraße, ehe die Aktion nach rund einer Stunde beendet wurde.

Die Zeugin wollte einen "Knall" oder "Schuss" gehört haben. Womöglich könnte es aber auch eine Tür gewesen sein, die durch einen Windstoß zuging, wie sich später herausstellte. Vorsichtshalber waren jedenfalls der Katastrophenzug der Berufsrettung und die WEGA ausgerückt.

Die mit Schutzwesten ausgerüsteten Spezialkräfte verschafften sich zu einer Wohnung Zugang, durchsuchten das Innere und konnten dann Entwarnung geben, sagte Polizeisprecher Christoph Pölzl der APA. In der Wohnung wurde niemand angetroffen, auch Waffen fanden sich nicht. Alle durch den Einsatz bedingten Verkehrseinschränkungen waren kurz nach 13.00 Uhr wieder aufgehoben.

Kommentare