Web-Händler rechnen 2006 mit Zuwächsen: Branche erwartet Plus von rund 13 Prozent

Amazon peilt heuer Umsatzplus von 20 Prozent an US-Betriebe weiten ihre Angebote auf Europa aus

Web-Händler rechnen 2006 mit Zuwächsen: Branche erwartet Plus von rund 13 Prozent © Bild: Reuters/Natruskin

Die Online-Händler in Deutschland blicken kurz vor Beginn der Computer-Messe CeBIT optimistisch auf das laufende Jahr. Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber sagte dem "Tagesspiegel am Sonntag", sein Konzern strebe 2006 einen Umsatzwachstum von 16 bis 23 Prozent an. Amazons internationales Geschäft werde sich ähnlich entwickeln.

Auch Thomas Schnieder, Chef der Online-Sparte des Versandhändlers Otto und nach eigenen Angaben weltweit die Nummer zwei hinter Amazon, will 2005 "deutlich zulegen". Er sehe die Marktführerschaft von Amazon als "Ansporn", sagte er der Zeitung.

Internationalisierung des Online-Handels
E-Commerce-Pionier Stephan Schambach, Gründer von Intershop und jetzt Chef der US-Firma Demandware, erwartet eine weitere Internationalisierung des Online-Handels. "Die Amerikaner sind gerade dabei, ihre Internetauftritte zu internationalisieren. In Zusammenarbeit mit Logistikpartnern werden sie auch in Europa kostenlose Lieferung anbieten", sagte Schambach. Er gehe davon aus, dass die Online-Umsätze in zehn Jahren etwa 30 bis 40 Prozent des Einzelhandels ausmachen werden.

Branche rechnet mit Plus von 13 Prozent
Die Branche ist in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen. Von 2000 bis 2005 hat sich die Zahl der Onlinekäufer auf knapp 25 Mio. verfünffacht. Der Warenumsatz versechsfachte sich in dem Zeitraum auf 6,1 Mrd. Euro. Für 2006 rechnet die Branche mit einem Zuwachs von 13 Prozent. Dabei werde die Branche stärker auf Frauen zugehen - und vor allem im Bereich Mode und Lebensmittel zulegen, erwartet Andreas Gutjahr von der Londoner Agentur Nielsen NetRatings. (APA/red)