WAVE von

Öko-Rallye durch Europa

In zehn Tage müssen mit E-Autos insgesamt 1.800 Kilometer absolviert werden

WAVE - Öko-Rallye durch Europa © Bild: WAVE

Zum dritten Mal findet die Elektroauto-Rallye WAVE (World Advanced Vehicle Expedition) statt. Start der Öko-Tour ist in Eichgraben im Wienerwald. Vom 28. Juni bis 7. Juli führt 1.800 km lange Tour durch quer durch Europa und endet im Züricher Vorort Küsnacht mit einer Weltrekordparade von über 300 Elektrofahrzeugen.

Vierzig Teams mit unterschiedlichen Elektrofahrzeugen aus zehn Ländern werden zusammengerechnet über 80.000 km zurücklegen, was die Fahrt zur größten Elektroauto-Rallye der Welt macht.

Zehn Tage lang fahren die Teams aus der Schweiz, Deutschland, Österreich, England, Italien, Tschechien, Norwegen, Frankreich, Spanien und Slowenien gemeinsam die Strecke von Wien über Ungarn, Kärnten, Slowenien und über Großglockner bis ins Engadin und durch die Rheintaler Energiestädte nach Zürich.

Diese Tour ist als großer Elektroauto-Test zu sehen: Da es sich um einen Wettbewerb handelt, werden in verschiedenen "Challenges" Kriterien wie Slalom-Fahren, Komfort oder Öko-Bilanz an 10 Etappenorten unter die Lupe genommen. Das beste Team mit dem alltagstauglichsten Fahrzeug gewinnt im Ziel in Küsnacht die "WAVE Trophy". Als größte Herausforderung für die Elektrofahrzeuge gilt die Großglockner-Etappe.

Veranstalter Louis Palme: "Den Rallye-Teilnehmern geht es darum, eine Welle ins Rollen zu bringen. Die Notwendigkeit von Erdöl als Fahrzeug-Treibstoff wird immer mehr hinterfragt, während Elektroautos in allen Größen und Preisen erhältlich geworden sind. Wir zeigen mit der Expedition, dass von erneuerbaren Energien angetriebene Autos längst eine zuverlässige, saubere und preiswerte Form der Mobilität darstellen. Gleichzeitig werden die Fahrzeuge auf der Tour einem harten Test unterzogen."

Kommentare

Bei der Tesla S Probefahrt: Der Fahrer meinte, dass man nicht unter 250 km Reichweite kommen kann, weil dies der Verkehr auf der deutschen Autobahn verhindert.

Also wenn man das Auto im Stil eines Premiumautos so exrem wie möglich über die Autobahn tritt hat man auch nur 35 kWh / 100 km Verbrauch. Bei einer Fahrweise wo die Verbrennerkonkurrenz über 20 Liter braucht.

Lauter rollende Verzichtserklärungen. Vorigen Donnerstag auf der Intersolar Messe war ich bei der Probefahrt in einem Tesla S 85 kWh Performance dabei. Kurz raus aus dem Messegelände auf die Landstraße.

Eindrucksvoll wie man da beim Beschleunigen in den Sitz gepresst wird. 4,2 Sekunden von 0 auf 100 merkt man da.

Seite 1 von 1