Washington zieht den Penguins davon:
Capitals stellen in Play-off-Serie auf 2:0

Spiel als Privatduell zwischen Owetschkin und Crosby NHL-Superstars treffen jeweils dreimal für ihr Team

Washington zieht den Penguins davon:
Capitals stellen in Play-off-Serie auf 2:0 © Bild: Reuters/Young

Das NHL-Play-off Duell Washington gegen Pittsburgh ist zu einem "Privatduell" der Eishockey-Superstars Alexander Owetschkin und Sidney Crosby ausgeartet. Die Capitals entschieden das zweite Spiel der "best of seven"-Serie des Conference-Halbfinales gegen die Penguins dank dreier Treffer des Russen mit 4:3 für sich, für den Vorjahresfinalisten waren selbst drei Tore des Kanadiers zu wenig. Washington liegt nach den beiden Heimauftritten in der Serie damit 2:0 voran.

Crosby (7., 31.) brachte Pittsburgh zweimal in Führung, Owetschkin (23.) und David Steckel (36.) glichen jeweils aus. Im Schluss-Abschnitt sorgte Owetschkin, der beste Torschütze der regulären Saison, mit einem Doppelschlag (53., 56.) für die Entscheidung. Crosby gelang 31 Sekunden vor dem Ende nur noch der Anschlusstreffer. "Es ist nett, wenn man trifft. Aber es ist besser zu gewinnen", zeigte sich der Kanadier trotz seines Hattricks wenig erfreut.

Einen Schlussstrich unter seine Karriere setzte hingegen der schwedische Stürmer Marcus Näslund. Der 35-Jährige kam in 15 Saisonen in der Eishockey-Topliga bei den Pittsburgh Penguins, den Vancouver Canucks und zuletzt den New York Rangers auf 1.169 Partien und 905 Scorerpunkte. Näslund stand fünfmal in der All-Star-Auswahl.
(apa/red)