Popmusik von

Was macht Falco unsterblich?

Die Faszination von Österreichs erfolgreichstem Popstar hält an

Popmusik - Was macht Falco unsterblich? © Bild: APA/Herbert Pfarrhofer

Fast 20 Jahre nach dem Tod von Hans Hölzl kamen im Sommer 2017 140.000 Fans auf die Donauinsel um das Konzert der Goldfisch mit den Hits von Falco zu bejubeln. Die Faszination von Österreichs erfolgreichstem Popstar hält an.

Am 6. Februar jährt sich der Tag, an dem er bei einem Autounfall verunglückte, zum 20en Mal. „Sein Wien“ ist derweil sein Wien geblieben: Auf Falcos Frage von der Leinwand auf der Donauinsel, ob seine Heimatstadt ihm noch gewogen ist, antworteten letzten Sommer 140.000 mit Jubeln und Klatschen. Das war als Pop-, HipHop- und Rocksänger wie Gianna Nannini, Roman Gregory, Skero, Julian Le Play, u.v.a. beim Donauinselfest Falcos Hits mit seiner Originalband sangen – teilweise mit dem Star selbst auf der Leinwand im Duett. Das Erfolgs-Konzert ist nun als DVD und CD „Falco – Coming Home: The Tribute“ erschienen und die Gastsänger finden viele Gründe für die Unsterblichkeit des Stars Falco. „Er war, was die Texte betrifft, seiner Zeit weit voraus. Tatsächlich ein Visionär“, sagt etwa Schauspieler Johannes Krisch. „Sein Werk ist so unheimlich dicht, da sind so viele großartige Nummern“, meint Roman Gregory. „Man darf auch diese unheimlich Bühnenpräsenz nicht vergessen. Er hat eine sehr spezielle Präsenz gehabt“, meint Georgij Makazaria. (Noch mehr Anekdoten von Freunden, finden Sie im aktuellen News, jetzt in ihrer Trafik) .

Die Markenanalyse

Wie sehr sie alle recht haben, zeigt eine Markeanalyse, die die Wiener Firma BrandTrust aktuell zu Falco veröffentlichte. Darin erklärt Markenstrategin Nicole Rimser, warum Falco als Marke 20 Jahre nach seinem Tod stärker ist, denn je – und warum das aufgrund seiner Vita so sein muss. Der Erfolg von Marken lässt sich laut Rimser nämlich immer anhand klarer Gesetze analysieren.

1. Marken basieren auf Spitzenleistung

„Als erster weißer Rapper stürmte er die Hitparaden. Es gab zu dieser Zeit niemanden, der auch nur annähernd einen ähnlichen Gesangsstil hatte – ein Umstand, der seine Musik über lange Zeit sehr exklusiv machte. Er prägte ein Genre und Jahre später für Acts wie "Die Fantastischen Vier" oder "Fettes Brot“ Vorbild und Inspiration.“

2. Marken differenzieren sich

„Natürlich polarisierte Hans Hölzl, und das mit Absicht. Er wusste, Abgrenzung macht einzigartig und begehrenswert. Er zeigte Charakter und schuf so eine Differenzierung zum Mainstream. „Ich bin ein Unangepasster in einem angepassten Geschäft. Diesen Ruf gilt es zu verteidigen.“ Und so sprach er vieles aus, was sich andere nur denken trauten.“

© APA/dpa/Schmitt

3. Marken drücken ihren Willen aus

„Mit seinem Ziel, sich als Person bestmöglich zu vermarkten und die Songs lediglich als Mittel zum Zweck einzusetzen, ließ Hans Hölzl auch strategisch eine klare Linie erkennen. Sein Äußeres – streng zurückgegeltes Haar, schwarze Sonnenbrillen und Designeranzüge –, seine Mimik und Gestik wurden zu seinem eindeutigen und durchsetzungsstarken Markenzeichen und Markenstil. Neben der optischen Spezifik entwickelte Falco eine eigene Sprache: Pointiert, zugespitzt und reduziert. Eine Mischung aus Hochdeutsch, Wienerisch und Englisch.“

4. Marken ziehen Fans an – bis über den Tod hinaus

„Marken begeistern, weil sie sichtbar machen, wer und was sie sind, wofür sie stehen. Weil sie Bedeutung geben. Menschen identifizieren sich mit ihnen und werden begeistert, weil sie in ihrer eigene Welt abgeholt werden. Das macht sie letzten Endes zu Fans. All das gelang Falco, gerade wegen seiner provokanten und eigenwilligen Performance.

Doch da gab es auch eine private Seite Falcos, jenseits seines öffentlichen Images. Neben dem polarisierenden Weltstar war er ein, wie er sich selbst nannte, Muttersöhnchen; war zwiegespalten in seiner Doppelrolle als frischgebackener Familienvater und Superstar. Er setzte bewusst Grenzen – seine Fans liebten das und es gehört bis heute zum Mythos rundum Falco.“

5. Marken wirken langfristig

„Seine großen internationalen Erfolge und der damit einhergehende Druck sorgten für prägnante Schattenseiten in seinem Leben: Depressionen, Alkohol- und Drogensucht sowie Einsamkeit wurden seine Wegbegleiter, bis zu seinem Tod. Seine Fans hielten ihm dennoch die Treue. Sie sorgten auch in schwierigen Zeiten für eine konstante Weiterentwicklung der Marke Falco. Zahllose Musicals, Theateraufführungen, Imitatoren, Dokumentationen und Filme belegen: Die Marke Falco ist 20 Jahre nach seinem Tod lebendiger denn je.“