Warren Buffett von

Starinvestor hat Prostatakrebs

81-Jähriger macht dennoch weiter. Nachfolge rückt wieder in den Vordergrund.

Warren Buffett - Starinvestor hat Prostatakrebs © Bild: Reuters/Jackson

Schock für die Fans von Starinvestor Warren Buffett: Der 81-Jährige hat Prostatakrebs in einem frühen Stadium. "Die gute Nachricht ist, dass meine Ärzte mir gesagt haben, dass mein Zustand keineswegs lebensbedrohlich ist", schrieb der Chef der Investmentholding Berkshire Hathaway seinen Anteilseignern. "Die Untersuchungen haben keinen Anhaltspunkt dafür geliefert, dass sich der Krebs irgendwo sonst in meinem Körper ausgebreitet hat." Dennoch rückt nun die Nachfolge-Diskussion wieder in den Vordergrund.

Buffett, der bis zuletzt immer topfit wirkte, wird nun Mitte Juli eine Strahlentherapie beginnen, die zwei Monate dauern soll. "Die Therapie wird mich bei Reisen einschränken, aber meinen sonstigen Tagesablauf in keiner Weise ändern", schrieb Buffett und versicherte: "Ich fühle mich großartig, als ob ich gesund wäre."

Nachfolge rückt wieder in Vordergrund
Nach Buffets Krebserkrankung rückt die Frage seiner Nachfolgeregelung bei seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway wieder in den Vordergrund. Die Erkrankung des laut Magazin "Forbes" drittreichsten Menschen der Welt könnte nach Ansicht von Analysten die Berkshire-Aktie belasten. Nachbörslich fiel sie um 1,5 Prozent. Andere sehen wiederum keinen Grund, sich bei Berkshire zurückzuziehen. Ein Investor und Autor von Büchern über Buffetts Strategien sagte: "Das bedeutet für Berkshire-Investoren gar nichts. Er hat die Firma auf den Tag seines Todes vorbereitet."

Die Nachfolgefrage beschäftigt die Firma seit Jahren. Ende Februar verkündete Buffett, einen Thronfolger gefunden zu haben. Doch der Name wird streng unter Verschluss gehalten. Selbst der Betroffene soll nach Aussagen von Buffett nichts von seiner Wahl wissen. Damals erklärte Buffett, nicht an Rücktritt zu denken und sich weiter um die zahlreichen Beteiligungen seiner Investmentgesellschaft zu kümmern.