Fakten von

Waldbrand auf rund 1.000 Meter Seehöhe im Bezirk Lilienfeld

Feuer in entlegenem Gelände von Hubschrauber lokalisiert

Ein Waldbrand auf rund 1.000 Metern Seehöhe im Wällischgraben im Bezirk Lilienfeld hat am Dienstag die Einsatzkräfte beschäftigt. Ein Landwirt hatte laut Bezirksfeuerwehrkommando von seinem Hof aus Rauchentwicklung am Grundstück seines Nachbarn bemerkt und umgehend den Notruf gewählt. Ein Hubschrauber des Innenministeriums unterstützte die Helfer bei der Lokalisierung des Brandherdes.

Das Feuer wurde vom Helikopter "Libelle" aus im Gemeindegebiet von St. Aegyd am Neuwalde in einem entlegenen Gebiet entdeckt. Die am Dienstag gegen 15.30 Uhr alarmierten Feuerwehren mussten eine 300 Meter lange Zubringerleitung im unwegsamen und steilen Gelände verlegen. Die rund 40 Quadratmeter große brennende Fläche konnte rasch abgelöscht und eine weitere Ausbreitung der Flammen durch aufkommende Windböen verhindert werden. Bei der Brandbekämpfung sei daher keine Unterstützung des Hubschraubers mehr nötig gewesen, berichtete das Bezirksfeuerwehrkommando.

Die vom Brand in Mitleidenschaft gezogenen Bäume wurden gefällt und der Waldboden wurde mittels Wärmebildkamera auf Glutnester kontrolliert. 41 Mitglieder der Feuerwehren St. Aegyd Markt, Kernhof und der Betriebsfeuerwehr Roth GesmbH standen mit sieben Fahrzeugen rund drei Stunden lang im Einsatz.

Kommentare