Fakten von

Wahlkampf-News: 2.000 Freiwillige für Kurz, 100.000 Euro für die NEOS

ÖVP-Spitzenkandidat traf Vertreter seiner Freiwilligenbüros - Weitere Haselsteiner-Spende an die NEOS

ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat am Donnerstag im Wahlkampf das Wiener Freiwilligenbüro seiner Bewegung besucht und dort rund 100 Freiwilligen für ihren Wahlkampfeinsatz gedankt. Bundesweit sind laut ÖVP fast 2.000 Freiwillige für den Spitzenkandidaten der Volkspartei unterwegs. Insgesamt hat die ÖVP inklusive aller Landeshauptstädte in 32 der 39 Wahlkreise Freiwilligenbüros eröffnet. "Ich freue mich und bin extrem dankbar, dass so viele Menschen im ganzen Land bei den Aktionen mithelfen wollen und Teil der Bewegung sind", erklärte Kurz beim Zusammentreffen mit seinen Unterstützern. "Ich finde es toll, dass sich diese Menschen in ihrer Freizeit politisch engagieren und uns unterstützen. Dieser erste Erfolg unserer Bewegung zeigt, dass unser neuer Politikstil und der Anspruch, das alte System aufbrechen zu wollen, viel Anklang in der breiten Bevölkerung findet."

GELDSEGEN

Die NEOS können sich über die vierte Großspende Hans Peter Haselsteiners in diesem Jahr freuen: 100.000 Euro hat der Industrielle im August überwiesen. 2017 hat er die Pinken schon mit insgesamt 398.000 Euro unterstützt, geht aus der Großspendenliste des Rechnungshofes hervor. Noch nicht gemeldet wurden laut Rechnungshof die von KTM-Chef Stefan Pierer zugesagten 436.463 Euro für die ÖVP. Mitgeteilt werden müssen alle Parteispenden über 50.000 Euro. Außer den NEOS und dem nicht mehr bei der Wahl antretenden Team Stronach findet sich nur noch die Liste Pilz auf der im Internet veröffentlichten Spendenübersicht: Ihr hat Rechtsanwalt Alfred Noll 98.000 Euro zukommen lassen.

Kommentare